29.04.13 12:27 Uhr
 229
 

Wale bringen sich gegenseitig neue Jagdtechniken bei

Wissenschaftler der University of St. Andrews haben 27 Jahre lang Buckelwale beobachtet. Dabei fanden sie heraus, dass Wale sich nicht nur gegenseitig Gesänge beibringen, sondern sich auch neue Jagdtechniken voneinander abgucken.

Konkret geht es um das sogenannte Bubble-feeding. Hierbei schlagen die Wale mit ihrer Flosse auf die Wasseroberfläche, um mit dem Lärm Fischschwärme zu verwirren und treiben sie mit Hilfe von geblubberten Luftblasen wie in Netzen zusammen.

Diese Technik wurde zuerst Anfang der Achtziger Jahre bei einem Tier im Golf von Maine beobachtet. Mittlerweile haben 40 Prozent der Wale dort diesen Trick übernommen. Dies stärke die These, dass Wale über kulturelle Fähigkeiten und soziales lernen verfügen.


WebReporter: Ladehemmung
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Technik, Jagd, Wal, Lernen
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2013 12:27 Uhr von Ladehemmung
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr interessant die ganze Sache. Jetzt ist nur die Frage wie lange es dauert bis sie anfangen Werkzeuge zu benutzen oder Fischfangschiffe kapern...
Kommentar ansehen
29.04.2013 13:44 Uhr von Captnstarlight
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
sehr interessant, aber warum haben Wale noch keine Fertigkeiten, die Fischfangschiffe wie Konserven Dosen zu knacken und all den gefangenen Fisch zu verspeisen?
Kommentar ansehen
29.04.2013 20:14 Uhr von OO88
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
27 Jahre Wale beobachten und dann in TRente gehen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?