28.04.13 18:05 Uhr
 1.433
 

Piratenparteitag in Bayern: Pornos und Drogen als Wahlkampfaufreger

Die bayerische Piratenpartei hat ihren Parteitag abgehalten und dort beschlossen, einige kontroverse Themen in ihr Wahlkampfprogramm mit einzubauen.

So fordert die Partei, Pornos im Schulunterricht zu zeigen und Fixerstuben in Bayern einzuführen. Zudem soll das strikte Rauchverbot gelockert und Cannabis legal werden.

"Es kann doch nicht sein, dass wir jedes Jahr Tausende Touristen zur Wiesn einladen, die dann kotzend in der Ecke liegen, aber gleichzeitig jemandem den Führerschein entziehen, nur weil er hin und wieder kifft, selbst wenn er nie im Rausch fahren würde", so der Pirat Florian Deissenrieder.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bayern, Piratenpartei, Parteitag, Wahlprogramm
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2013 18:25 Uhr von daiden
 
+31 | -5
 
ANZEIGEN
Das Zitat unterschreib ich!

[ nachträglich editiert von daiden ]
Kommentar ansehen
28.04.2013 18:39 Uhr von Humpelstilzchen
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
Welch wahre Worte! Die gehen runter wie Öl! Endlich Mal ein klares Statement zu einer Sache, bei dem Andere sich die Lippen fusselig labern oder so tun, als würden Sie das erste Mal mit diesen Thema zu tun haben!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
28.04.2013 19:28 Uhr von Humpelstilzchen
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Mag sein, das sich die Partei damit zu Grunde richtet! Andere Parteien werden sich mit anderen Dingen zu Grunde richten! Und was uns alle zu Grunde richten wird, das wird sich auch noch zeigen!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
28.04.2013 20:08 Uhr von keakzzz
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
aus der Quelle:

"Die Partei wünscht sich ein "liquides Schulsystem". Das hat ausnahmsweise einmal nichts mit Liquid Feedback zu tun, sondern bedeutet verkürzt gesagt: feste Klassen abschaffen, Gruppenarbeit einführen. Jeder soll in jedem Fach gemäß seiner Fähigkeiten gefördert werden.

"Wir haben doch oft die Situation, dass jemand zum Beispiel in Mathe schlecht ist, in Sprachen aber super - und dann bleibt er nur wegen der 6 in Mathe komplett sitzen, obwohl er in anderen Fächern locker eine Klasse weiter könnte", sagt Benjamin Stöcker, der ebenfalls für den Landtag kandidiert. Anstelle von fixen Lehrplänen sollen individuell vereinbarte Lernziele treten."

klingt ehrlich gesagt ziemlich einleuchtend.
Kommentar ansehen
28.04.2013 20:20 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Nicht immer alles gleich so extrem und überspitzt sehen!
Kommentar ansehen
28.04.2013 20:58 Uhr von Floetistin
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Na klar. Das BGE, Datenschutz und Familienfürsorge auch ein Thema waren ist egal. Hauptsache die Wörter "Porno", "Drogen" und "Schule" untergebracht.

Ein Hoch auf unsere neutralen Medien.
Kommentar ansehen
28.04.2013 21:01 Uhr von Floetistin
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
ZRRK:

Das was du ansprichst wurde auch besprochen und die Piraten nehmen auch dazu Stellung.
Nur die Süddeutsche meinte wohl es ist nicht interessant genug die Position einer Partei die für die Bundestagswahl antritt bezüglich mehrerer Themen klarzustellen.

Da hat man sich halt einfach die populistischsten Themen rausgepickt.
Kommentar ansehen
28.04.2013 21:59 Uhr von hofn4rr
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
mit dem programm machen die piraten in bayern keinen stich.

da dürfte sich die afd in bayern wesentlich besser positionieren können.

für die fdp sieht es dann hoffentlich noch düsterer aus.
Kommentar ansehen
28.04.2013 23:32 Uhr von CrazyWolf1981
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Aussage mit dem Kiffen mag richtig sein. Schuld an der Situation sind eben die Politiker.Die brauchen für eigenes Versagen einen Sündenbock. Und da muss was herhalten, was Politiker in der Regel nicht mögen. Alkohol mögen sie, darum würde man nie was dagegen machen. Trotz extrem vieler Gewaltdelikte unter Alkoholeinfluss, Komasäufer usw.
Darum müssen Kiffer dran glauben. Filme schauen Politiker auch gerne, Computerspielen aber nicht. Darum stehen sie auch dazu, dass Gewaltspiele gefährlich sind, Gewaltfilme nicht.
So wird sich nie etwas ändern. Die biegen sich Gesetze zum eigenen Wohl, nicht zum Wohl der Gesellschaft.
Kommentar ansehen
29.04.2013 07:14 Uhr von Pantherfight
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Richtig so und statt Häuser leben wir wie in Holland nur noch in Wohnwagen!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben
erfolgreichster YouTuber verarscht Fans und Presse
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?