28.04.13 13:45 Uhr
 618
 

LHC findet ein Teilchen, das öfter in Materie als Antimaterie zerfällt

Mithilfe des LHCb Detektor wurde nun ein viertes Teilchen nachgewiesen, das eine Materie-Antimaterie-Asymmetrie aufweist. Dazu untersuchte der LHCb die Überreste von Teilchen, die innerhalb von Pikosekunden zerfallen. Aus den Zerfallsprodukten können so die Ursprungsteilchen errechnet werden.

Das Teilchen, bei dem dieses Verhalten gefunden wurde, ist ein sogenanntes B-Meson mit Strangeness. Aus den experimentellen Daten konnten die Wissenschaftler errechnen, dass diese B-Mesonen zu 56 Prozent zu Materie und 44 Prozent zu Antimaterie zerfallen.

Da die gemessenen Werte mit der derzeitigen Standardtheorie der Teilchenphysik übereinstimmen, hoffen die Physiker am LHCb nun, dass bei einer größeren Anzahl von gemessenen Zerfällen, eine Abweichung von der Standardtheorie auftritt, da dies auf neue Teilchen hinweisen würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Phyra
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Materie, Teilchen, LHC
Quelle: www.sciencenews.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2013 13:45 Uhr von Phyra
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Als kurze zusatzinfo: bei den prozentualen werten bin ich mir nicht zu 100% sicher, in der Quelle steht "27 percent more often ", was eigentlich auch als 63,5% bzw 36,5% gelesen werden kann. Dies ist aber sehr unwahrscheinlich ist, sowohl von der übersetzung als auch von der physikalischen seite.

Zusatzinfo 2: Ja, teilchen mit strangeness quark werden wirklich seltsame teilchen genannt, was abe rnichts damit zu tun hat, dass sie seltsam waeren.
Kommentar ansehen
28.04.2013 14:39 Uhr von Again
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Danke für die gute News ;-)
Kommentar ansehen
28.04.2013 15:39 Uhr von nightfly85
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
In der Quelle taucht "Strangeness" gar nicht auf, dort ist nur die Rede von "strange", zu dt. seltsam.
Kommentar ansehen
28.04.2013 16:06 Uhr von Phyra
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
ja, Strange ist aber in dem fall kein englisches wort sondern ein fachbegriff fuer diesen quark (und ja, nicht das milchprodukt)
Trotzdem wird aber im deutschen sehr gerne das wort seltsam verwendet, weils vom symbol und der uebersetzung ansatzweise passt.
Ich gebe zu in meinem kommentar selbst die bezeichnungen etwas verschwommen verwendet zu haben, sry^^

[ nachträglich editiert von Phyra ]
Kommentar ansehen
28.04.2013 18:08 Uhr von Again
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@nightfly85:
Wie Phyra richtig schreibt ist es einfach ein Fachbegriff.
http://de.wikipedia.org/...

Es ist ziemlich simpel: Wenn ein Teilchen ein Strange-Quark enthält, hat es einfach die Strangeness -1. Wenn es ein Strange-Antiquark enthält +1.
Wenn es mehrere Strange-(Anti)Quarks enthält, summierst du die Beiträge einfach auf.
Kommentar ansehen
29.04.2013 13:07 Uhr von Captnstarlight
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Habe nicht viel Ahnung von Quantenphysik.
Aber die News ist hochinteressant und gut.
Danke

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Spanische Steuerbehörden ermitteln unter anderem gegen Xabi Alonso
Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?