27.04.13 14:23 Uhr
 667
 

Türkei/Religions-Beleidigung: Berufungsgericht hebt Urteil gegen Fazil Say auf

Das Berufungsgericht in Istanbul hat das Urteil gegen den international bekannten türkischen Pianisten Fazil Say aufgehoben. Zuvor hatte ein Gericht Say wegen Religions-Beleidigung zu zehn Monaten Bewährungsstrafe verurteilt.

Nun muss der Fall neu entschieden werden. Beim ersten Urteil war laut dem Gericht in Istanbul die Bedingung der Aussetzung der Strafe zur Bewährung nicht deutlich genug erklärt worden.

Fachleute sind der Meinung, dass die vorherige Bewährungsstrafe in eine Geldstrafe umgewandelt werden könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Urteil, Beleidigung, Fazil Say
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2013 14:44 Uhr von cheetah181
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Also nur aufgrund eines Formfehlers? Hoffen wir mal, dass das Urteil dann im nächsten Verfahren aufgehoben bleibt.

§ 166 StGB ist natürlich ebenso ein Armutszeugnis.
Kommentar ansehen
27.04.2013 15:29 Uhr von Suffkopp
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Sind das die Sätze weswegen er vor Gericht war?

" „Du sagst, durch die Bäche wird Wein fließen, ist das Paradies etwa eine Schänke? Ich werde jedem Gläubigen zwei Jungfrauen geben, sagst du, ist das Paradies etwa ein Freudenhaus?”"

Was haben jetzt diese Aussagen mit §166 zu tun?
Haberal kannst Du uns mal erklären warum genau er vor Gericht war?
Kommentar ansehen
29.04.2013 11:09 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Es ist interessant, dass das Berufungsgericht auf die Bedingung abstellt: Denn faktisch hätte das Urteil in seiner aktuellen Form das völlige Ende der Meinungsfreiheit für Fazil Say bedeutet – also ein Redeverbot. Denn jeder religiöse Mensch hätte behaupten können, dass er sich von Fazil Says Aussagen beleidigt fühlt. In den für das erste Urteil herangezogenen Aussagen Says hatte sich der Pianist weder mit Gott noch mit dem Propheten beschäftigt. Wenn solch eine Aussage schon zur Verurteilung reicht, hätte Fazil Say im Grunde wegen jeder x-beliebigen Aussage wieder verurteilt werden können."

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?