27.04.13 09:57 Uhr
 197
 

Tschernobyl: Eine Fotografin zwischen Kunst, Geisterstadt und sich selbst

Alina Rudya war ein Jahr alt, als das schreckliche Unglück in Tschernobyl passierte. Sie lebte im drei Kilometer entfernten Prypjat.

Nun kehrte sie an ihren Heimatort zurück, um ihn zu fotografieren - als Frau ohne Gesicht. Die Bilder zeigen Alina Rudya als rothaarige Frau in der Wohnung, in der sie einst lebte.

"Ich wollte nichts drapieren, um den Schrecken von Tschernobyl zu untermauern. Ich will die Schönheit der Dinge zeigen, die wir verloren haben, und wie sich meine Heimatstadt durch die Katastrophe verändert hat", so die Künstlerin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Fotograf, Tschernobyl, Geisterstadt
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2013 11:00 Uhr von UICC
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
langweilig

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?