27.04.13 09:14 Uhr
 350
 

Worms: Evangelische Kirche will Grenzen der Toleranz der Religionen testen

In Vorbereitung des 500. Jubiläums von Luthers Thesen möchte die evangelische Kirche nicht nur die Schattenseiten der Reformation beleuchten, sondern auch einen offenen Diskurs über die drei monotheistischen Religionen, Judentum, Christentum und Islam führen.

Martin Luther hatte am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen an die Kirche zu Wittenberg geschlagen. Doch er war auch, gerade am Ende seines Lebens, als extremer Antisemit bekannt. Gerade das Buch "Die Juden und ihre Lügen" sind eine reine Hetzschrift, auf die sich auch die Nazis berufen haben.

Doch nicht nur die Verfehlungen der christlichen Kirchen soll beleuchtet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Veranstaltung, Toleranz, Evangelische Kirche, Worms
Quelle: www.badische-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Evangelische Kirche: Harald Glööckler designt Schuber für Bibel
Evangelische Kirche: Bedford-Strohm fordert klare Kante gegen Rechtsextremismus
NL: Evangelische Kirche nimmt Abstand von Luthers anti-semitischen Aussagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2013 09:14 Uhr von blonx
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
"Viele der Konflikte, die wir als religiös wahrnehmen, sind es eigentlich nicht. Es sind oft politische Dominanzkämpfe", analysiert der Frankfurter Politologe und Philosoph Rainer Forst. Ähnlich sieht das auch Mouhanad Khorchide, Professor für islamische Religionspädagogik in Münster: "Die Religion wird oft für politische Zwecke instrumentalisiert."
Kommentar ansehen
27.04.2013 11:22 Uhr von Montrey
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Die Grenzen der Tolerenz von Religionen sind mit dem Tod verbunden. Eine Religion kann niemals zu einem friedlichen Miteinander führen, sie spaltet die Menschen in Ungläubige und Gläubige.

[ nachträglich editiert von Montrey ]
Kommentar ansehen
27.04.2013 11:25 Uhr von mueppl
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Die Grenzen sind klar definiert: Ungläubige und Gläubige.

Wer zu den jeweiligen Gruppen gehört ist im Koran nachzulesen.
Kommentar ansehen
27.04.2013 11:40 Uhr von MurrayXVII
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Religion kann positiv sein wenn man nichts hat und etwas braucht woran man glauben kann aber Religion in den Händen von Menschen die an nichts glauben von dem was sie sagen (und damit meine ich die Oberhäupter und Prediger der Religionen) ist eine gefährliche Waffe und führt nur zu Leid.

Ich brauche keine Religion..."glauben" heißt "nicht wissen"...da ich aber weiß dass es keine Götter gibt muss ich nicht glauben dass es sie gibt.
Kommentar ansehen
30.04.2013 06:36 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hierentlang

Ist zwar viel zu lesen, aber es erklärt so ziemlich alles, was wir täglich so zu lesen bekommen:

http://www.cicero.de/...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Evangelische Kirche: Harald Glööckler designt Schuber für Bibel
Evangelische Kirche: Bedford-Strohm fordert klare Kante gegen Rechtsextremismus
NL: Evangelische Kirche nimmt Abstand von Luthers anti-semitischen Aussagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?