26.04.13 18:25 Uhr
 104
 

USA: BIP wächst weniger stark als erwartet - Ölpreise geben nach

In den Vereinigten Staaten von Amerika ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) statt wie prognostiziert um 3,1 Prozent lediglich um 2,5 Prozent angestiegen.

Nachdem diese Information veröffentlicht worden ist, gaben die Kurse an den Ölmärkten nach.

Am Freitagnachmittag (15 Uhr/MESZ) kostete ein Barrel Öl der Sorte West Texas Intermedaite (WTI) 93,27 US-Dollar. Am Donnerstag lag der Kurs noch bei 93,64 US-Dollar. Nordseeöl der Sorte Brent kostete zu diesem Zeitpunkt 102,83 (gestern: 102,25) US-Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, stark, Ölmarkt, BIP
Quelle: www.wallstreet-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus
Paris: Sozialistische Partei verkauft ihr historisches Parteigebäude

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2013 18:57 Uhr von sicness66
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wachstum von 2,5% ist doch Ok. Bei uns wird eine Stagnation von 0,5% als robustes Wachstum oder Motor Europas verkauft...
Kommentar ansehen
26.04.2013 19:26 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ sicness66

Die USA sind aber auch extrem abhängig von der Inlandskonjunktur und dem Binnenmarkt, während Deutschland genau das andere Extrem darstellt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?