26.04.13 13:51 Uhr
 104
 

Google macht im EU-Kartellverfahren Zugeständnisse

Suchmaschinen-Gigant Google will im Zuge des Kartellverfahrens der EU Konzessionen zugestehen. So will Google die Ergebnisdarstellung und die Suchverfahren ändern. Damit sollen der Konkurrenz mehr Chancen eingeräumt werden. Diese soll nun über Vorschläge von Google beraten und sich äußern.

Dazu will Google eine sogenannte Opt-Out-Funktion. Diese ermöglicht es dem Nutzer, sich mit vertikalen Suchdiensten zu verbinden. Außerdem will Google in Sachen Werbemöglichkeiten Zugeständnisse machen. Die Maßnahmen sollen im EU-Raum für fünf Jahre gelten.

Die Zugeständnisse von Google betreffen zum Beispiel vertikale Suchergebnisse Restaurants betreffend. Diese Ergebnisse sollen besser kenntlich gemacht werden, zum Beispiel via grafischer Symbole.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: EU, Google, Google+, Kartellverfahren
Quelle: business.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamverband Ditib: Demokratie für uns nicht bindend
Randale von Flüchtlingen auf Fähre nach Neapel
Berlin: Neonazis machen Jagd auf engagierte Bürger

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trump nennt Medien Feind des amerikanischen Volkes
Russland bestätigt Existenz von Einheiten zur Meinungsmanipulation
Islamverband Ditib: Demokratie für uns nicht bindend


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?