26.04.13 09:13 Uhr
 3.256
 

Forscher unterziehen Albert Einsteins Relativitätstheorie einem Härtetest

In den USA haben Forscher Albert Einsteins Relativitätstheorie mit Hilfe eines neu entdeckten massereichen Neutronensterns mit der Katalognummer PSR J0348+0432 und einem sogenannten Weißen Zwerg als Begleiter einem Härtetest unterzogen.

Neutronensterne sind Überbleibsel von explodierten Riesensternen. Unter ihrem eigenen Gewicht fallen sie zu sehr kompakten Kugeln zusammen. Viele dieser kompakten Kugeln geben pulsierende Signale ab, die man im Radiowellenbereich messen kann.

Laut der Relativitätstheorie geben solche Systeme Gravitationswellen ab, die messbar sind. Nun konnten die Forscher eine Änderung der Umlaufzeit des neu entdeckten Systems um acht Millionstel Sekunden pro Jahr feststellen. Somit hat Albert Einstein Recht behalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Test, Relativitätstheorie, Neutronenstern
Quelle: www.gmx.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2013 10:40 Uhr von jpanse
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Machnmal wünsche ich mir, Albert hätte nicht immer Recht behalten...
Kommentar ansehen
26.04.2013 10:53 Uhr von El_Caron
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Mal schauen, wann der erste Idiot kommt, der das leugnet, weil er schon die speziell RT nicht begriffen hat und daraus ableitet, dass das alles falsch sei.
Kommentar ansehen
26.04.2013 10:57 Uhr von RazonT
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist alles falsch!
Kommentar ansehen
26.04.2013 11:06 Uhr von dommen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn etwas aus dem Rahmen einer Theorie fällt, heisst dass noch lange nicht, dass selbige dann "widerlegt" bzw "ungültig ist". Eher wird so gezeigt, in welchem Rahmen eine Theorie gültigkeit hat, und ab wo nicht mehr...
Kommentar ansehen
26.04.2013 11:57 Uhr von TQ.
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
wenn ein punkt einer theorie wiederlegt wird, muss die ganze theorie hinterfragt werden. in manchen fällen kann man den rahmen eingrenzen, in anderen landet die gesamte theorie im müll. (ausnahme klimaforschung, da werden die regeln für wissenschaftliche arbeitsmethodik so zurechtgebogen, dass das gewünschte ergebnis in jedem fall eintritt)

im aktuellen beispiel hat albert einstein also nicht recht behalten, man konnte ihm blos nicht nachweisen, dass er daneben lag. seine theorie ist somit bis auf weiteres gültig.
Kommentar ansehen
26.04.2013 12:02 Uhr von MrDesperados
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"Neutronensterne sind Überbleibsel von explodierten Riesensternen."

/Klugscheiß Mode ON

Autsch.

Wenn eine Sonne, bei einer Kernmasse zwischen 1,44 bis 3 Sonnenmassen, am Ende Ihres Lebens angekommen ist, fällt dieser, aufgrund des fehlenden Strahlungsdrucks, in sich zusammen. Es finden ein Kern-Kollaps statt. Der Neutronenstern ist das Produkt dieses Kollaps.

Ich würde eher von einer Implosion als von einer Explosion sprechen, da eine Explosion ja eine Expansion voraussetzt.

/Klugscheiß Mode OFF
Kommentar ansehen
26.04.2013 12:09 Uhr von Jason31
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@dommen

Sogar noch viel schlimmer :) Eine Theorie (deswegen heißt sie ja so) erhebt keinerlei Anspruch darauf richtig zu sein, noch kann sie abschließend bewiesen werden. Sie beschreibt einen messbaren Umstand einfach nur "am besten". Irgendwann kommt womöglich jemand daher und beschreibt alles aus einer völlig anderen Perspektive die mit der RT nichts mehr zu tun haben könnte. Auch dann hätte Einstein aber nicht "unrecht" gehabt, sondern vielmehr "nur noch" eine in Grenzen funktionierende Möglichkeit entdeckt.
Diese andere möglichkeit, ist ja der alte Wunsch der "Vereinheitlichung"... aber das ist eine andere Geschichte :)
Kommentar ansehen
26.04.2013 12:19 Uhr von Jason31
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@MrDesperados

/klugscheißmodus: on

Nein, nicht ganz richtig. Er kollabiert zwar, das ist richtig. Bei diesem Prozess jedoch, also dem zusammenstauchen der Atomkener - wo Elektronen und Protonen sich zu Neutronen formen - wird eine enerome Stoßwelle von Neutrinos aus den kollabierenden Stern geschoßen (Isotrop) was die übrige verbliebene Hülle wegsprengt - das Ergebnis ist eine Supernova. Bei diesem Prozess entstehen übrigens auch alle schwereren Elemente über Eisen. Somit sind Supernovae der "Brutkasten" der schweren Elemente und somit essenziell für Leben im Universum.

/so: klugscheißmodus: off ;)
Kommentar ansehen
26.04.2013 12:21 Uhr von Il_Ducatista
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
soll das nun heisssen, dass Gravitationswellen gezeigt wurden?
kürzere Umlaufzeit bedeutet weniger Raum zu überwinden.....
Kommentar ansehen
26.04.2013 12:30 Uhr von Again
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ TQ.:
"ausnahme klimaforschung, da werden die regeln für wissenschaftliche arbeitsmethodik so zurechtgebogen, dass das gewünschte ergebnis in jedem fall eintritt"
Auch in der Klimaforschung wird hinterfragt. Beispielsweise ist es kein Geheimnis, dass die Modellierung von Wolken Probleme macht.

"im aktuellen beispiel hat albert einstein also nicht recht behalten, man konnte ihm blos nicht nachweisen, dass er daneben lag."
^^ Natürlich hat er somit rechtbehalten.

MrDesperados:
"Ich würde eher von einer Implosion als von einer Explosion sprechen, da eine Explosion ja eine Expansion voraussetzt."
Wenn ich mich nicht täusche findet zunächst eine Supernova statt. Wenn die übrige (!) Masse dann in dem von dir beschriebenen Intervall liegt, gibt es einen Neutronenstern.
Kommentar ansehen
26.04.2013 13:07 Uhr von TQ.
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Again
so einfach ist das nicht mit dem rechtbehalten, es sei den man begrenzt es auf den aktuellen kenntnis stand. (eingrenzung der theorie, das albert einstein recht hat) ;-)

...klar gibts auch in der klimaforschung skeptiker, nur werden diese ignoriert, schliesslich fliesst die kohle nur, wenn man an "bedeutenden problemen" forscht.
Kommentar ansehen
26.04.2013 13:18 Uhr von Again
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ TQ.:
"so einfach ist das nicht mit dem rechtbehalten, es sei den man begrenzt es auf den aktuellen kenntnis stand. (eingrenzung der theorie, das albert einstein recht hat) ;-)"
Ich hab es ja auf den aktuellen Kenntnisstand begrenzt. Du übrigens auch, aber du hast trotzdem geschrieben, dass er nicht recht hat: "im aktuellen beispiel hat albert einstein also nicht recht behalten".
Aber in genau diesem Beispiel hatte er ja Recht ;-)

"...klar gibts auch in der klimaforschung skeptiker, nur werden diese ignoriert, schliesslich fliesst die kohle nur, wenn man an "bedeutenden problemen" forscht. "
Nein, Skeptiker werden nicht generell ignoriert. Es kommt halt darauf an, was ihre Thesen genau sind.
Ein gutes Beipiel ist Svensmark, der gerne als Paradebeispiel für den ignorierten Klimaforscher herangezogen wird, dessen Thesen aber im Rahmen des Cloud-Experiments am LHC erforscht werden.
Kommentar ansehen
26.04.2013 14:19 Uhr von TQ.
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Again
irgendwie willst du das offenbar gar nicht verstehen.
"Somit hat Albert Einstein Recht behalten." ist wissenschaftlich inkorrekt, und in genau diesem beispiel konnte seine theorie ein weiteres mal nicht widerlegt werden.

zum thema klimaforschung: du gehtst immer richtung wolkenforschung weil diese besonders komplex und aufwendig ist.
es braucht keinen raketenwissenschafter um festzustellen, dass beschissen wird, wenn messergebnisse deren zahlen nicht zur theorie passen einfach durch solche ersetzt werden, wo die theorie passt.
Kommentar ansehen
26.04.2013 16:21 Uhr von Graf_Kox
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wissenschaftsnews stehen dir gut. Eine willkommene Abwechslung zu dem grenzwissenschafts trash hier.
Kommentar ansehen
26.04.2013 16:24 Uhr von Phyra
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@haberal
"Meiner Meinung nach gibt es zwar erst eine Explosion jedoch kurz darauf eine Implosion aufgrund der massiven Schwerkraft.
Einverstanden? "
Einfach nur nein. denk dir nicht irgendwas aus...
Kommentar ansehen
26.04.2013 16:40 Uhr von Again
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ TQ.:
""Somit hat Albert Einstein Recht behalten." ist wissenschaftlich inkorrekt, und in genau diesem beispiel konnte seine theorie ein weiteres mal nicht widerlegt werden."
Genau! Und daher steht einen Satz zuvor was gemessen wurde und dann steht da, dass Einstein somit Recht hat. Und auf diesen Punkt bezogen scheint er ja auch Recht gehabt zu haben! Wenn seine Theorie die acht Millionstel Sekunden pro Jahr vorhersagt und das so gemessen wird, hat er in diesem Punkt nunmal Recht gehabt.
Wie dem auch sei ^^

"du gehtst immer richtung wolkenforschung"
Immer?

" wenn messergebnisse deren zahlen nicht zur theorie passen einfach durch solche ersetzt werden, wo die theorie passt. "
Wo hat man das gemacht?
Kommentar ansehen
26.04.2013 18:52 Uhr von Rychveldir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"es braucht keinen raketenwissenschafter um festzustellen, dass beschissen wird, wenn messergebnisse deren zahlen nicht zur theorie passen einfach durch solche ersetzt werden, wo die theorie passt."

Wo war denn das der Fall?

//edit: Again war schneller :D

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]
Kommentar ansehen
27.04.2013 11:25 Uhr von bummerlunder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die sollten sich auch mal wagen dem Albi zu widersprechen, dann gibts auf die Nase!! Haha
Kommentar ansehen
28.04.2013 14:12 Uhr von Nightvision
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
nur weil man die RT ( noch ) nicht widerlegen kann heisst das noch lange nicht das diese richtig ist. es verstht sie halt keiner vollständig und auch unser physikalisches verständnis ist so klein , das die breite masse gar nicht begreift wie wenig die ganzen wissenschaftler eigentlich wissen ^^. was ist wissenschaft anders als das ausschliessen von möglichkeiten, bis am ende die übrig bleibt die funktioniert ^^. wir haben einfach zuwenig echte genies und ganz viel verwaltenden mittelmass in der wissenschaftlichen welt. diese mittelmäßigen wissenschaftler sorgen nur für verwirrung , da sie die ganze sache verkomplizieren. ihr intellekt reicht nicht aus die lösung zu sehen, daher verkomplizieren sie das einfache. ein genie erkennt die einfachheit der dinge und weiss das die lösung die einfachste ist. der normale versucht die dinge aufzubauschen ,um seine fehlende geistige größe zu kompensieren. leider ist es nicht einfach seine erkenntnisse so in worte zu fassen , das sie allgemein verständlich sind, denn wo die intelligenz nicht vorhanden ist , da fehlt auch das verstehen.
Kommentar ansehen
28.04.2013 14:27 Uhr von Again
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Nightvision:
" wir haben einfach zuwenig echte genies und ganz viel verwaltenden mittelmass in der wissenschaftlichen welt."
Und zu dieser Einschätzung bist du wie gekommen?
So wie du schreibst, scheinst du ja tiefgehende Einblicke in die Wissenschaft zu haben.
Kommentar ansehen
28.04.2013 14:45 Uhr von Nightvision
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ 28.04.2013 14:27 Uhr von Again , wenn du mir so kommst ^^, dann verweise ich dich auf den letzten teil meines kommentares^^. da du es so nicht verstehst kann ich dich nicht auf den intellektuellen stand heben , der nötig wäre um genau dies zu tun ^^.

[ nachträglich editiert von Nightvision ]
Kommentar ansehen
28.04.2013 15:05 Uhr von Again
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Nightvision:
Aha. Du kannst also nicht begründen wie du zu deiner Aussage kommst. Dacht ich mir schon.

Deine Aussage ist ja nicht schwer zu verstehen. Ich halte sie nur einerseits für falsch und weiß andererseits nicht, wie du zu ihr kommst.

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?