26.04.13 09:07 Uhr
 7.521
 

Nebenwirkungen von Anti-Baby-Pillen der Bayer AG erhitzt die Gemüter

Der Wirkstoff "Drospirenon", der bei einer bestimmten Familie von Anti-Baby-Pillen des Bayer Konzerns zum Einsatz kommt, steht schon länger im Verdacht, massive Nebenwirkungen auszulösen. In den USA haben bereits mehr als 11.000 Betroffene gegen den Konzern geklagt.

Die Anti-Baby-Produkte "Yasmin", "Yaz" und "Yasminelle" werden trotz der bekannten Nebenwirkungen und der Klagewelle weiterhin in Deutschland verkauft. Nun regt sich auch hierzulande Widerstand. Auf der am heutigen Freitag stattfindenden Hauptversammlung des Konzerns soll es Protest geben.

Der Konzern sei hinreichend gegen Produkthaftungsrisiken versichert, ließ man verlauten. Ebenfalls wurde auch der Beipackzettel der betroffenen Produkte verändert und dahingehend ergänzt, dass das Thromboserisiko bei Einnahme verstärkt werde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ROBKAYE
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer, Protest, Nebenwirkung, Anti-Baby-Pille
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2013 09:07 Uhr von ROBKAYE
 
+46 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist es, was ich immer wieder von Neuem beklage! Glaubt hier wirklich jemand im Ernst, dass die Pharmaindustrie sich für die Gesundheit der Menschen einsetzt? Dieser Fall macht mal wieder klar, dass der Konzern ALLEINE DEM WOHL DER AKTIONÄRE DIENT!

Alleine der Satz "Der Konzern sei hinreichend gegen Produkthaftungsrisiken versichert" unterstreicht die kranke "Denke" dieser Unternehmen. Das bedeutet nichts anderes als: "Wenn du stirbst, sind wir dagegen versichert"

Kranke gestörte Welt!
Kommentar ansehen
26.04.2013 09:59 Uhr von Jlaebbischer
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
machen die überhaupt noch was richtig?

Deren Pestizide schädigen zum Teil ja auch nachweislich die Bienen und trotzdem zwingt niemand den Dreckskonzern, den Vetrieb einzustellen.
Kommentar ansehen
26.04.2013 10:19 Uhr von jpanse
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Die Pille ist ohnehin eher Fraglich.
Meine Frau hat sie abgesetzt und ca. ein 3/4 massive Probleme gehabt. Hautbild wurde schlecht usw. Die Pille ist einfach Müll und verhütet durch unlust auf Sex...
https://www.mynfp.de/...

Das Mit den Bienen ist genauso der Hammer...
Die von Bayer können machen was sie wollen und keiner Unternimmt was...
Kommentar ansehen
26.04.2013 11:50 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB

Dann wird es bei der Zusammensetzung wohl ein erheblich höheres Risiko als bei den anderen Pillen geben.

@all

Darf man gar nicht weiter drüber Nachdenken was die Pharmaindustrie hier in Deutschland mit uns abzieht, allein die Künstlich Hochgehaltenen Preise
(Wir haben ja ein gutes Krankenversicherungssystem welches man abzocken kann ohne das die Bürger selber horende Preise zahlen müssen und so nicht wirklich drauf aufmerksam werden)
sind ein Verbrechen, habt ihr schonmal geschaut wie günstig die selben Tabletten im Ausland sind (Andere Verpackungen aber selber Konzern) da bekommt man echt die Kriese.

Naja, egal, wie ich schon sagte darf man gar nicht weiter drüber Nachdenken.
Kommentar ansehen
26.04.2013 13:13 Uhr von Samsara
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
Einfach die Alternative zum Einlochen benutzen, dann ist auch die Pille nicht notwendig ^_^
Kommentar ansehen
26.04.2013 14:01 Uhr von DerMaus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Der Konzern sei hinreichend gegen Produkthaftungsrisiken versichert"

Erinnert das nur mich an die Unfallstatistiken in Fight Club? Frei nach dem Motto: Wenn ein Rückruf weniger kostet als Abfindungen für Tote und Verletzte, wird halt keiner durchgeführt...
Kommentar ansehen
26.04.2013 15:18 Uhr von Slyzer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Pharmakonzerne, öffentliche Verkehrsmittel, Energiefirmen und Firmen, die Grundnahrungsmittel herstellen verstaatlichen.

So hat der Gewinnwahnsinn endlich ein Ende.

Gleichzeitig die nächste Generation besser bilden. Vielleicht kann sie ja aus den Fehlern der jetzigen Generation der 40-100 jährigen Finanzbossen lernen.

"Naja, egal, wie ich schon sagte darf man gar nicht weiter drüber Nachdenken."

genauso wie 70% der anderen Menschen? Das soll eine alternative und gute Idee sein?

[ nachträglich editiert von Slyzer ]
Kommentar ansehen
26.04.2013 18:36 Uhr von timmy2809
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Vor ca. 3 Wochen ist die Tochter eines Bekannten an den Nebenwirkungen einer Anti-Baby-Pille mit diesem Wirkstoff im Alter von 25 Jahren gestorben. (Trombose - Lungenembolie)
Ich hoffe das dieses Produkt schnellstmöglichst auch in Deutschland verboten wird.
Kommentar ansehen
27.04.2013 03:42 Uhr von Draco Nobilis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Aussage "Der Konzern sei hinreichend gegen Produkthaftungsrisiken versichert, ließ man verlauten. "
alleine würde eigentlich reichen das Mittel in DE verbieten zu lassen und einen unfassbaren Shitstorm über BAYER AG loszutreten. Aber da hat wohl Springer kein Interesse dran-.-

Das ist so schlecht das es schon wieder lustig ist.
Kommentar ansehen
27.04.2013 09:44 Uhr von pattayafreak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Samsara
Das ich da nicht schon von selbst drauf gekommen bin? "Grins"

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?