25.04.13 22:02 Uhr
 3.968
 

Verkehrssünder sollen mit einer neuen Waffe der Polizei gestoppt werden

Salvec heißt das neue Projekt der Europäische Union und soll nach Fertigstellung die Polizeitechnik vorantreiben. Seit Anfang 2012 läuft das fragwürdige Projekt und soll bis Ende April abgeschlossen werden. Außerdem hat es einen Finanzierungsrahmen von 4,2 Millionen Euro.

Verkehrspolizisten sollen so nach der Projektbeschreibung mit Waffen, die elektromagnetische und Hochleistungs-Mikrowellen abfeuern, "nicht kooperative Fahrzeuge" stoppen können. Genutzt werden soll diese Technologie von der gesamten Polizei und vom Grenzschutz.

Die Wellen dieser Waffen können aber nicht nur Fahrzeuge zum stehen bringen. Für Menschen mit Herzschrittmachern könnten die Wellen auch Gefahren mit sich bringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memphis87
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Polizei, Waffe, Stopp, Verkehrssünder
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2013 22:10 Uhr von muhkuh27
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
So eine Technik für nur 4,2 Millionen Entwicklungskosten? na klar..
Kommentar ansehen
25.04.2013 22:23 Uhr von yeah87
 
+2 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.04.2013 22:50 Uhr von Ladehemmung
 
+13 | -9
 
ANZEIGEN
Mir hat ein befreundeter Polizist selber mal gesagt dass man so gut wie keine Handhabe gegen flüchtende Fahrzeuge hat und eigentlich nur hinterher fahren kann wenn man sich an die Vorschriften hält. Und wenn man bedenkt wie oft unschuldige durch flüchtende Kriminelle geschädigt werden finde ich dieses Salvec eine gute Sache. Und natürlich heulen bestimme Leute jetzt rum dass das ja auch gefährlich sei für Leute mit Herzschrittmacher, aber wieviele Leute haben denn einen? Und wie oft sind solche Leute dabei wenn die Polizei Verbecher verfolgt? Für mich ein durchaus tragbares Risiko.
Kommentar ansehen
25.04.2013 23:52 Uhr von Lawelyan
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
hmm 4,2 Mio nur für den Test... da ist ein flächendeckende Einführung noch nicht inbegriffen.

Auf der anderen Seite, frage ich erlich mal, wieviel Schaden durch "flüchende Verbrecher" entsteht?

Ich würde diese Gelder lieber in der bekämpfung von Wirtschaftskriminellen sehen, die verursachen ein viel höheren Schaden. Und die hauen selten mit nem Auto ab......
Kommentar ansehen
26.04.2013 00:21 Uhr von xSounddefense
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aha aha, ein EMP. Wie bei 2Fast2Furious :D
Kommentar ansehen
26.04.2013 00:34 Uhr von NoPq
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ich prophezeie eine steigende Zahl Rentner, die sich posthum mit dem Vorwurf des Widerstands gegen die Staatsgewalt konfrontiert sehen.
Kommentar ansehen
26.04.2013 01:02 Uhr von kingoftf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na, da wird sich mein 32 Jahre alter Toyota Landruiser wohl nicht von beeindrucken lassen, der hat so viel Elektronik wie der Ford Model A
Kommentar ansehen
26.04.2013 02:30 Uhr von mr.boerse
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Chance, solange nicht absolut sicher ist, dass diese Wellen keine Gefahren für bspw. Herzschrittmacher haben, wird das wohl nicht eingesetzt werden. Zumindest operativ. Stell sich einer vor wenn die das Ding neben einem Altersheim zünden...20 Tote für 1 Fahrerflüchtigen. Nett...
Kommentar ansehen
26.04.2013 07:48 Uhr von Jaecko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Denen ist klar, dass die Steuergeräte in Metallgehäusen verbaut sind, die genau diese Art "Strahlung" sehr gut abschirmen?

Da brauchen die schon gewaltig Leistung, die dann aber auch ne Gefahr für die Umgebung wird.
Kommentar ansehen
26.04.2013 08:37 Uhr von vmaxxer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dito Jaecko.
Die Steuergeräte sind eingekapselt, und zwischen den Steuergeräten und den (verfolgenden) Polizisten ist noch einiges mehr an Metall im Weg.

Da müssten die schon ein ziemlich starken Mikrowellenstrahler zusammenbauen. Grillen wäre damit dann sicherlich auch möglich.
Kommentar ansehen
26.04.2013 09:10 Uhr von grosserbaer2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Johnny

Deswegen möchte die Regierung die Altfahrzeuge abschaffen und finden auch Wege dafür.

Umweltzone ist ein Beispiel dafür.
Es konnte in keiner Stadt eine Verbesserung gemessen werden.
Es werden Messzellen in Städten abgebaut weil sie nichts messen.
Kommentar ansehen
26.04.2013 10:36 Uhr von SN_Spitfire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Euch ist schon klar, dass so ein Impuls auch über Kabelstränge transportiert werden kann?
Stichwort: Blitzeinschlag

Da ist es vollkommen egal, ob die Steuergeräte geschirmt sind, oder nicht.
Es geht aber ja nicht nur ums Steuergerät. Es gibt noch genügend andere elektronische Bauteile, welche bei so einem "einschlag" den Dienst quittieren und das Auto zum "Stehen/Unfall" bringen.
Kommentar ansehen
26.04.2013 10:51 Uhr von blaupunkt123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja Knight Rider hatte das ganze schon in den 80er Jahren ;-) Da ist ja die EU früh dran ;-)
Kommentar ansehen
26.04.2013 11:11 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SN_Spitfire
Die Leitungen werden gefiltert. Per Tiefpass o.ä..
Ansonsten würde das aufwändige Kapseln der Steuergeräte ja keinen Sinn machen, gell? Ode rist dein Auto schonmal durch eine onlineverbindung des handys gestört worden?
Kommentar ansehen
26.04.2013 11:36 Uhr von V3ritas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum stoppen von Autos gibt es sowas schon länger in den USA...aber sind Mikrowellenwaffen nicht eher zur Abwehr von Personen gedacht?

Ich möchte sowas nicht abkriegen...genauso wenig wie diese neuen Richtschall Waffen.
Kommentar ansehen
26.04.2013 12:23 Uhr von One of three
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Verkehrssünder sollen mit einer neuen Waffe der Polizei gestoppt werden"

Gibts doch schon länger, nennt sich "Panzerfaust" ...

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?