25.04.13 19:39 Uhr
 695
 

Indonesien: Fünf Schülerinnen wegen Youtube-Video von der Schule verwiesen

In einem fünf Minuten und 34 Sekunden langen Youtube-Video sind fünf Schülerinnen aus Indonesien zu sehen, wie sie zur Musik der Band "Maroon 5" tanzen. Wegen dieses Videos sind die Mädchen nun von ihrer High School verwiesen worden.

"Der Fall wird von der Polizei untersucht und die Mädchen könnten wegen Gotteslästerung belangt werden", so die "Jakarta Post". Grund dafür ist, dass die Mädchen zum Teil ohne Kopftuch zu sehen sind.

In Indonesien kann Gotteslästerung mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden. Bildungsminister Nuh äußerte, dass die Mädchen durch ihre Eltern Führung bräuchten. Sie von der Schule zu verweisen, sei dagegen unverhältnismäßig.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Video, Schule, YouTube, Indonesien
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2013 02:21 Uhr von Samael70
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte keine Neandertaler beleidigen, denn da war nur Tanzen unten ohne verboten!
Kommentar ansehen
26.04.2013 07:39 Uhr von Andreas-Kiel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ sukor74:
Du wirst lachen, das gibt es.

Kleine Mädchen brauchen ja noch kein Kopftuch tragen, aber ob der Zeitpunkt mit der Pupertät beginnt, oder an ein festes Alter gebunden ist, weiß ich nicht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?