25.04.13 18:14 Uhr
 1.077
 

China: Frau droht Todesstrafe, weil sie Mann die Genitalien zerquetschte

Eine 41-jährige chinesische Frau aus Haikou City, könnte womöglich zum Tode verurteilt werden. Sie kniff einem Mann so fest in den Genitalbereich, dass dieser nicht überlebte.

Die zwei stritten sich 2012 um den Parkplatz für ein Fahrrad. Daraufhin griff die Frau den Mann zwischen die Beine und schrie, dass sie ihn zu Tode kneifen würde, der Mann würde nie mehr Kinder bekommen.

Das Opfer erlitt einen Schock. Die Frau rief zwar noch Ehemann und Bruder zur Hilfe, aber der Mann verstarb, ehe Rettungskräfte vor Ort waren. Eine Jury muss nun über das Schicksal der Frau urteilen. Sie ist wegen eines "außergewöhnlich grausamen Mordes" angeklagt.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Frau, China, Todesstrafe
Quelle: www.nydailynews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heide: Wildschweine randalieren in Sparkasse und verletzen mehrere Menschen
Sachsen: Betrunkener Deutscher schlägt jungen Afghanen in Zug krankenhausreif
Demonstration gegen AfD in Berlin: Partei spricht von "Anschlag auf Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2013 18:21 Uhr von rubberduck09
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Jeder Mann kann die Grausamkeit wohl nachfühlen...

Zu Tode eiergequetscht zu werden ist sicher eine der brutalsten Methoden umgebracht zu werden.

Aber die Todesstrafe?
Naja - China - zivilisiert ist was anderes.

Das Auge-um-Auge Prinzip würde jetzt eher "Kaktussen" oder derartiges vorsehen...
Kommentar ansehen
25.04.2013 19:55 Uhr von Brain.exe
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Man kann von der Todesstrafe halten was man will aber vorsätzlicher angekündigter Mord hat nichts anderes verdient. Wer sowas fertig bringt hat keine Menschenrechte mehr verdient.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: New Museum setzt sich in Ausstellung mit Sexualität auseinander
Regisseur James Toback soll über 30 Frauen sexuell belästigt haben
Nach Messerattacke: Münchner Polizei stellt Rassisten und Hetzer in Tweet bloß


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?