25.04.13 16:19 Uhr
 1.520
 

Düsseldorf: Schüler initiierte Online-Petition gegen die "Drosselkom"

Malte Götz aus Düsseldorf ist eigentlich Schüler und steckt gerade mitten in den Abiturprüfungen. Dennoch startete der 18-Jährige im Internet eine Online-Petition gegen die Pläne der Deutschen Telekom, die Internet-Geschwindigkeit ab einer bestimmten Datenmenge zu drosseln (ShortNews berichtete).

Mittlerweile haben sich der Petition über 30.000 Unterstützer angeschlossen. Hauptargument des Schülers ist, dass er die Netzneutralität in Gefahr sieht, da die Telekom ihren eigenen Videodienst "Entertain" nach ihren Plänen von der Drosselung ausschließt.

Nutzen User andere Dienste wie Maxdome oder Lovefilm von Amazon, dann würden sie schnell an die Grenzen der Datenmenge stoßen, ab welcher eine Drosselung einsetzen könnte. Die Telekom habe bisher nicht auf die Aktion des Schülers reagiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Online, Düsseldorf, Schüler, Petition, Drosselung
Quelle: www1.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2013 16:29 Uhr von Pils28
 
+3 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.04.2013 17:56 Uhr von Prachtmops
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
toll, und seit wann bringen petitionen etwas?
an sowas glauben doch nur kinder und energiesparlampen.

[ nachträglich editiert von Prachtmops ]
Kommentar ansehen
25.04.2013 19:21 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Irgendiw ist mir das alles zu hoch. Mir persönlich und meiner Familie ist es völlig egal ob Drosselung oder nicht, denn wir haben eh keine DSL 125.000 :)

Verletzung der Netztneutralität verstehe ich erst wenn andere Anbieter kpl. ausgeschlossen werden, sonst wäre ja bei allen auf dem Land die noch DSL-384 haben, schon jetzt die Netztneutralität verletzt.

Also entweder das eine oder das andere - nicht imemr aus der Sicht der Massenloader schauen
Kommentar ansehen
25.04.2013 19:51 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Aber Du stehst doch eh schon besser wie manche Dorfbevölkerung - also wo ist das Problem? Das Du haushalten musst?
Kommentar ansehen
25.04.2013 20:22 Uhr von Floetistin
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Suffkopp:

Genau diese Einstellung ist es weshalb sich in Deutschland nichts tut.

"Das geht mich nix an" oder "Mich betrifft das nicht".

Du siehst das zu kurzfristig. Sehr gut möglich, dass du jetzt noch keine Breitbandverbindung hast. Aber ist das auch in 10 Jahren so? Oder in 15?
Bei mir gab es das vor 15 Jahren auch noch nicht.

75 bzw. 400 GB sind schon sehr viel. Und zumindest 400 erreicht man auch nicht so ohne Weiteres.
Aber auch hier... wie ist das in 10 oder 15 Jahren? Ach, sogar in 5 Jahren ändert sich das.
Einkaufen, spielen, legale Downloads, HD-stream, IpTV, IpTelefonie, Einkaufen, surfen, Email mit und ohne Anhang, Skype, Clouddienste, Webradio, usw. usf.
Die Welt dreht sich weiter - ob einem das gefällt oder nicht. Und was jetzt noch viel erscheint ist, gerade bei Internet und Technik, in sogar 2 Jahren schon überholt.

Ein super Beispiel sind da die Speichermedien. Wie sehr hat man sich Anfang der 2000er doch über seine Gigabyte-Festplatte gefreut. Mal mit 1, mal mit 10 oder sogar 15.
Und jetzt? Terrabyte ist Standard bei Neukäufen. Das Petabyte steht in den Startlöchern.
USB-Sticks sind unter 4 GB kaum mehr zu gebrauchen und Speicherchips bis 1GB werden als Standardausführung in Kameras,mobilen Geräten usw. verbaut.

Des Weiteren... du sprichst von deiner Familie. Schön das es dir im Moment noch gut geht. Aber was ist wenn deine Kinder mal ausziehen und woanders leben?
Die müssen dann mit der Drosselung zurecht kommen. Und zu Recht könnten sie fragen "wieso hast du damals die Petition nicht unterzeichnet oder dich an dem Protest beteiligt?".

Tut mir leid wenn ich mich gerade etwas sehr ereifere. Aber dein Post spiegelt genau das Problem von uns Deutschen wider.
Solange man selbst gerade im Moment keinen Vorteil davon hat oder es einen nicht direkt betrifft wird nichts getan.
Man denkt nicht weiter als bis zur Haustüre.


Diese Drosselung ist auch keine rein philosophische Frage. Die Telekom selbst forciert doch die Nutzung des Internets udn bietet entsprechenden Service an.
Eine Drosselung einzuführen ist so als ob ein Autohersteller sagt "ABS wird nur bei ca. 5% aller Bremsungen genutzt - daher bauen wir es nur noch auf Wunsch mit ein - das spart Geld".

Das Internet ist nicht nur "Spaß", es ist ernsthafte Wirtschaft, Kommunikation, Informationsquelle und inzwischen ein Grundstein des täglichen Lebens.
Das zu begrenzen, egal in welcher Form, grenzt an Dummheit.
Diesen Vorstoß überhaupt zu bringen erinnert mich daran, dass man nichts als selbstverständlich nehmen sollte. Schon morgen könnte das E-Werk aus Kostengründen den Strom zwischen 10 und 15 Uhr abstellen, da zu dieser Zeit sowieso kaum einer zuhause ist. Wer dennoch STrom will kann ja zusätzlich zahlen.
Und ab xxxx kw/h ist sowieso Schluss. Auch aus Kapazitätsgründen. Gegen eine Gebühr werden diese Gründe jedoch natürlich ignoriert.


Hier auch mal ein sehr guter Artikel dazu:

http://www.der-postillon.com/...
Kommentar ansehen
25.04.2013 20:49 Uhr von asianlolihunter
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
Was die Telekom macht ist Gold richtig, aber das wollen die meisten leider nicht einsehen. Früher oder später ziehen alle anderen auch nach und wer sich den extra Traffic nicht leisten kann hat halt pech und kann meinetwegen direkt offline bleiben
Kommentar ansehen
25.04.2013 20:54 Uhr von Floetistin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schnauze Lübke, sonst setzts was mit der groben Kelle.
Kommentar ansehen
25.04.2013 21:10 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@Floetistin - weisst was ich immer noch nicht verstehe?

Viele hier schreien und jammern, Du bringst als Gegenargument "Das Internet ist nicht nur "Spaß", es ist ernsthafte Wirtschaft, Kommunikation, Informationsquelle und inzwischen ein Grundstein des täglichen Lebens".

Aber egal wo ich lese wg. der Drosselung - es wird immer von Haushalten gesprochen und Firmen gehören somit nicht dazu. Auch habe ich noch keinen echt Business-Tarif der dazu gehört gefunden.

Also gehe ich davon aus das es um Privat-Kunden geht und somit zählt das ganze "Arbeit, Arbeit, Arbeit" nicht. Sollen die die zuhause das Internet für die Arbeit nutzen eben das Internet geschäftlich anmelden. Oder via Remote Arbeitsaufgaben auf dem Firmenserver erledigen.

Und um meine Familie musst Du Dir keine Sorgen machen. Unsere Kinder sind so erzogen das sie genau wissen das sie für das zahlen müssen was sie möchten.

Und außerdem - erstmal abwarten was denn die EU zu dem Vorstoß der Telekom sagt - die möcht ja was anderes - aber das sind ja in den Augen vieler hier Diktatoren.


[ nachträglich editiert von Suffkopp ]
Kommentar ansehen
25.04.2013 21:30 Uhr von Floetistin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Suffkopp

Ich rede auch hier nur von privater Nutzung.


Es wird immer mehr über das Internet abgewickelt (wie oben erwähnt).
Privat.

Auch wenn gerade du das nicht machst, denke an deine Kinder und an deren Kinder. Denn diese werden das sicher anders sehen als du.
Dein Großvater hätte vermutlich den Kopf geschüttelt über Handys. Wozu das? Früher hat man Briefe geschrieben und vom Festnetz in der Diele aus angerufen.
Dessen Großvater hätte sich mit einem Telegraphen und der Postkutsche zufriedne gegeben.

Es geht hier auch nicht darum ob man "haushalten" kann. Das Internet ist kein Fass Öl von dem irgendwann nichts mehr da ist.
Die Drosselung kommt der Sperrung des Marktplatzes ab 100.000 Nutzern täglich gleich, weil mehr einfach zuviel Schmutz und Abnutzung verursachen.

Vollkommener Blödsinn.

Deutschland ist leitungstechnisch ein Entwicklugnsland. In einer Zeit in der das Internet Telefon-Verbindungen, Postkästen, Supermärkte, TV-Anschlüsse, suw. ersetzt.
In einer Zeit in der es vollkommen normal ist sich einen film in einer Online-Videothek in HD zu streamen.

Und das wird alles noch zunehmen.

Wie gesagt, selbst wenn du gerade davon nicht betroffen bist. Denke nicht nur an dich. Das Leitungsnetz muss ausgebaut werden - nicht der Traffic eingeschränkt.

Sehr gerne zahle ich mehr im Monat für meine Leitung - wenn deswegen das Netz ausgebaut wird.
Aber ich nehme keine Drosselung hin. Und ganz sicher zahle ich nicht eine "Flatrate" und muss dann trotzdem noch draufzahlen.

Das ist in keinster Weise mehr zeitgemäß.

Ersetze mal im Supermarkt alle Kassen durch manuelle Registrierkassen und Zahlenschieber.
Die Leuchtmittel in der Straßenbeleuchtung durch Karbidlampen.
Die Dämmung eines Neubaus durch Einfachverglasung von früher.

Ich hoffe du verstehst was ich damit sagen will. Es geht mir nur und einzig und alleine um den Privatgebrauch.

Das Firmen und Homeoffice-Anwender wieder eine extra Sache sind sehe ich auch so.


"Du bringst als Gegenargument "Das Internet ist nicht nur "Spaß", es ist ernsthafte Wirtschaft, Kommunikation, Informationsquelle und inzwischen ein Grundstein des täglichen Lebens"."

Das hast du geschrieben. Was glaubst du wieviel Umsatz Amazon, Ebay & Co. mit Privatkunden machen? Das ist mit ernsthafter Wirtschaft gemeint.
Von den Einnahmen durch Werbung auf Seiten wie z.B. auch hier auf SN mal ganz zu schweigen.

[ nachträglich editiert von Floetistin ]
Kommentar ansehen
26.04.2013 02:38 Uhr von Samael70
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Petition an die Deutsche Telekom AG schicken?

Das ist ja so, als würde ich einen Löwen ein Karotte als Hauptspeise anbieten!
Kommentar ansehen
26.04.2013 08:56 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Floestistin - und siehst Du - genau bei solchen Sätzen wird es dann für mich ad-absurdum:

"Sehr gerne zahle ich mehr im Monat für meine Leitung - wenn deswegen das Netz ausgebaut wird. Aber ich nehme keine Drosselung hin. Und ganz sicher zahle ich nicht eine "Flatrate" und muss dann trotzdem noch draufzahlen."

Du zahlst doch dann mehr wenn Du mehr willst. Und es geht um Kosten für den Ausbau. Und wenn - wie Du richtig sagst - Wirtschaftszweige davon betroffen sind dann sollen sie aufstehen und meutern, denn die haben das Geld für einen "Widerstand". Also warum soll ich z.B. irgendwelche Online-Petitionen unterschreiben, von denen man nie weiß wie ernst die sind. Und warum soll ich den ganzen Parolen "los kündigen, den zeigen wir es" folgen für etwas was noch nicht genau feststeht ob es überhaupt und wenn ja wie kommt (2016?).

Und außerdem hat doch die Telekom gesehen das es geht bei Handys. Wo war da der Aufschrei? Es wird immer hochgelobt das Handys bald den PC ersetzen - also warum jetzt diese Hysterie? Es gibt es doch schon alles und wurde akzeptiert.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?