25.04.13 16:10 Uhr
 287
 

Der Trabi war Vorreiter für die heutige Automobilbranche

Der Trabant als Vorreiter in der Autoindustrie - das hätte damals niemand für möglich gehalten, als die DDR-"Rennpappe" in Ostdeutschland gefertigt wurde.

Weit seiner Zeit voraus war der Trabi wegen seiner superleichten Kunststoffkarosserie und der Art, wie sie mit dem restlichen Auto verklebt wurde. Derzeit setzen so gut wie alle Autobauer auf leichte Verbundstoffe wie zum Beispiel Carbonfasern um Gewicht zu sparen und somit effizienter im Spritverbrauch zu werden.

Ein modernes Auto enthält im Durchschnitt etwa 15 Kilogramm Klebstoff. Dieser Wandel vom Schweißen zum Kleben beschert dem Klebstoffproduzenten Henkel einen milliardenschweren Umsatz, Tendenz steigend.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: TadeuszKosciuszko
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kunststoff, Trabant, Karosserie, Klebstoff, Vorreiter
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2013 16:47 Uhr von Perisecor
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Auch sonst war der Trabi ein Vorreiter;

durch die schlechte Verfügbarkeit gingen die Leute in der DDR zu Fuß oder fuhren mit dem Fahrrad oder blieben einfach daheim.
Das war umweltbewusst und wird auch heute immer stärker angepriesen.

Vorreiter in Sachen Umweltschutz war auch das Reiseverbot in der DDR. Keine Flugzeuge = keine Abgase.
Kommentar ansehen
25.04.2013 16:58 Uhr von gugge01
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ja, das kann man so sehen.

Viel wichtiger ist das der in Zwickau entwickelte 601 Nachfolger der niemals in Serie ging VW vor dem Konkurs gerettet hat.

Die Pläne, Rechte und div. Vorrichtungen dieses Modell haben den Weg nach Wolfsburg gefunden und dort nach nicht mal 6 Monaten als „Golf I“ auferstanden sind.

Die Gerüchte behaupten das Schalck Golodkofski der das Geschäft auf einem Golfplatz angebahnt haben soll, sogar den Modell Namen vorgeschlagen hat.
Kommentar ansehen
25.04.2013 17:23 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
gugge, hast du irgendwelche seriösen Quellen für diese Info?
Kommentar ansehen
25.04.2013 17:50 Uhr von Perisecor
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@ gugge01

Ja, außerdem kamen sämtliche Pläne, Rechte und div. Vorrichtungen für Boeing und Airbus Flugzeuge aus der DDR, genauso wie natürlich alles andere.
Kommentar ansehen
26.04.2013 08:53 Uhr von gugge01
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
http://wissen.spiegel.de/...
Ich kann dir auf die Schnelle leider nur eine unseriöse Quelle beim Spiegel nennen.

Aber du kannst dich durch die „trabant“ Foren bezüglich des Modells 603 arbeiten.

Oder vielleicht die etwas seriöserer Quelle aus den MDR.
http://www.mdr.de/...
Kommentar ansehen
26.04.2013 11:43 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irre ich mich, oder gab es nicht schon früher eine blechfreie Karosserie bei Borgward?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?