25.04.13 16:05 Uhr
 164
 

CSD lädt CDU aus: Berliner Homosexuellen-Parade will Partei nicht

Der Berliner CSD e. V. hat sich entschlossen, die Partei CDU diesmal von der "Christopher Street Day"-Parade auszuladen.

Die LSU, also die homosexuelle Abteilung der CDU, darf jedoch mit eigenem Wagen bei der Parade mitfahren.

"Man kann Parteien nicht dauernd daran messen, dass sie früher ganz finster waren und es nun etwas weniger sind", so die Begründung von Robert Kastl, Geschäftsführer des Vereins.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, Partei, Parade, CSD
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2013 11:47 Uhr von quade34
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Richtige Entscheidung, hätte aber auch von der CDU kommen müssen. Das die anderen Parteien eingeladen sind und sich auch noch engagieren ist schon schlimm genug.
Kommentar ansehen
27.04.2013 06:56 Uhr von martin28a
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage mich auch wieso die CDU überhaupt ein Interesse hat dort mitzumachen
Immerhin ist die CDU bei allen Belangen von Homosexuellen sehr feindlich eingestellt, dass sah man jüngst wieder bei der Ablehnung von Konversationstherapien

Eine Partei die in Homosexuellenfragen andauernd vom BVerfG abgekanzelt wird, steht für mich nicht mehr voll auf dem Boden des GG, Kastl hat da auch recht, wenn er meint, dass diese Partei die Verfassung bricht und auf Voßkuhle verweist

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?