25.04.13 14:51 Uhr
 131
 

Autobauer VW von Krise getroffen - Gewinn bricht ein

Die Absatzkrise in Europa hat nun auch Autobauer VW erwischt. Die veröffentlichten Quartalszahlen belegen dies. Allerdings bleibt Konzern-Chef Martin Winterkorn weiterhin optimistisch. Die nächsten Monate würden nicht leicht und man müsse sich "ins Zeug legen".

Warum Winterkorn so optimistisch ist ließ er aber im Unklaren. Experten gehen davon aus, dass die Nachfrage nach PKW in Europa frühestens wieder 2015 anziehen werde. Rupert Stadler, Chef von Audi, geht sogar davon aus, dass die Durststrecke drei bis fünf Jahre andauern wird.

Der Betriebsgewinn von VW ist im aktuellen Quartal um ein Viertel auf 2,3 Milliarden Euro eingebrochen. Der Umsatz ist auf 46,6 Milliarden Euro gesunken. Schuld sind wohl vor allem die schlechter werdenden Geschäfte in China und den USA.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewinn, Krise, VW, Autobauer, Gewinneinbruch
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2013 14:51 Uhr von Borgir
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Über zwei Milliarden Euro Gewinn ist ein außerordentlich gutes Ergebnis. Ich weiß einfach nicht, warum diese Leute den Rachen nicht voll kriegen.
Kommentar ansehen
25.04.2013 14:59 Uhr von Pilzsammler
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
China und USA wollen halt Autos wo die Lenksäulenverstellung nicht klappert! Zurecht!

[ nachträglich editiert von Pilzsammler ]
Kommentar ansehen
25.04.2013 15:02 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann mir nicht vorstellen, daß den Verantwortlichen für die "Austeritätspolitik" und deren Supportern aus der Industrie eine solche logische Folge unerkannt geblieben ist.

Totsparen der EU-Abnehmerländer, im eigenen Land zu geringer Lohn -> zu wenig Geld für neue Autos. Dazu ein starker Euro, der auch Nicht-EU-Ländern den Kauf madig macht.

Das kapieren höchstens neoliberale Ökonomen nicht...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: Bundeswehr bildet saudische Militärangehörige in Deutschland aus
Lübeck: Verletzte nach Schlägerei vor einem Boxstudio
Kundgebung gegen GEZ


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?