25.04.13 13:18 Uhr
 281
 

Menschenrechte/Rechtsnormen: Europarat lobt die Türkei

Der Europarat hat die Fortschritte der Türkei bei der Angleichung der Rechtsnormen zur Europäischen Konvention zum Schutze der Menschenrechte gelobt. Außerdem wurde beschlossen, dass die PKK im Europarat von nun an als "Aktivisten" bezeichnet werden, wogegen die AKP und CHP protestiert haben.

Ferner wurden Fortschritte bei Gesprächen mit Religionsgemeinschaften sowie die Einrichtung einer Institution des Ombudsmanns begrüßt. Auch die Förderung der Rechte der Kurden, wie Kultur und Sprache, wurden positiv bewertet.

Hinsichtlich des Reformprogramms hat der Rat auf einige Defizite wie unter anderem eine neue Verfassung und lokale sowie regionale Dezentralisierung hingewiesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Menschenrecht, Europarat
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2013 13:19 Uhr von Azureon
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
Haberal langsam nervt deine Propagandascheisse echt gewaltig.
Kommentar ansehen
25.04.2013 13:23 Uhr von Katzee
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Da stimmt ja wohl etwas nicht: http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
25.04.2013 13:50 Uhr von Jolly.Roger
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Warum wurde eigentlich deine erste News zu derselben Quelle gelöscht?

Lags vielleicht daran, dass du hinten und vorne nicht das wiedergibst, was die Quelle zum Inhalt hat?
Kommentar ansehen
25.04.2013 13:51 Uhr von Perisecor
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Die Türkei wurde also gelobt, weil sie nicht mehr sehr sehr viele Menschenrechtsverstöße begeht, sondern nur noch sehr viele.


Ja, klingt nach echtem Fortschritt!
Kommentar ansehen
25.04.2013 14:09 Uhr von Jolly.Roger
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
"Die erste News wurde gelöscht, weil ich angeblich auf etwas miteingehen hätte sollen, was im Grunde wenig bedeutend ist.."

LOL

Du meinst also, Titel und Hauptthema deiner Quelle wären "im Grunde wenig bedeutend"?

Starkes Stück, aber dank Freund Supervisor kann man solch verdrehte News ja abgeben...


Ausgesprochen Schade auch, dass du auf den letzten Absatz in deiner Quelle gar nicht eingegangen bist:

"Gleichzeitig wird jedoch auch darauf hingewiesen, dass die Türkei hinsichtlich ihres Reformprogramms noch einiges zu tun hätte, etwa mit Blick auf eine neue Verfassung (mehr hier), Fortschritte bei der Meinungsfreiheit (mehr hier), eine Überarbeitung des Strafgesetzbuches, die lokale und regionale Dezentralisierung sowie die Lösung der Kurdenfrage."

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
25.04.2013 14:12 Uhr von Rechthaberei
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Im Gegenteil: Meinungs- und Pressefreiheit werden immer weiter eingeschränkt, bescheinigt die EU-Kommission der Türkei. Mindestens 70 Journalisten sitzen derzeit nach Angaben von „Reporter ohne Grenzen“ im Gefängnis – viele von ihnen wegen angeblicher Propaganda für eine Terrororganisation.

Grundrechte wie die Religionsfreiheit werden missachtet, religiöse, ethnische und sexuelle Minderheiten diskriminiert, prangert die Menschenrechtsorganisation „amnesty international“ (ai) schon seit Jahren an. „Es gibt immer wieder Wellen von Repressionen, von Verhaftungen und immer wieder Rückschritte“, erklärt Amke Dietert, Türkei-Expertin bei amnesty international. Zwar hat die Türkei unlängst eine Reform seiner berüchtigten Anti-Terror-Gesetze beschlossen, um EU-Forderungen nachzukommen. Doch weiterhin könnten Meinungsäußerungen verfolgt werden, sagen Kritiker.

Beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte sind inzwischen 16.000 Beschwerden gegen die Türkei anhängig. „Nur gegen Russland richten sich noch mehr“, sagt Hasan Bakirci, Leiter der EuGH-Rechtsabteilung, gegenüber Frontal21. „Doch was die Schwere der Fälle angeht, da ist die Türkei die Nummer Eins.“

http://www.zdf.de/...


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
25.04.2013 14:19 Uhr von Bildungsminister
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Im Grunde sind die beiden erwähnten News doch deckungsgleich. In der hier dargestellten News werden zwar Fortschritte gelobt, aber auch noch sehr viele Baustellen beziffert. Das wären dann jene aus der anderen News.

Warum jetzt die eine News weniger wahr oder unseriöser sein sollte als die andere leuchtet mir persönlich nicht ganz ein. Nicht das man Frontal21 ernst nehmen könnte, aber deutsch-tuerkische-nachrichten bewegt sich auf ähnlich miesem Niveau. Glauben würde ich beiden nichts.

Was der Europarat sagt kann man aber auch in seriöseren Quellen, oder als direkte Quelle lesen. Demnach gibt es eben Reformen, aber auch sehr viele Missstände, und eben auch sehr viele anhängige Verfahren gegen die Missachtung der Menschenrechte in der Türkei. Das eine schließt das andere ja nicht in sich aus.
Kommentar ansehen
25.04.2013 17:40 Uhr von Rechthaberei
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Eingeschränkte Pressefreiheit, Repressionen, Verhaftungen - rund 16.000 Beschwerden gegen die Türkei sind derzeit beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängig.

http://www.heute.de/...
Kommentar ansehen
25.04.2013 20:21 Uhr von Heinz_Braun
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Azureon
alles was pro Türkei ist für euch Propaganda und alle negativen news über Türkei die Wahrheit excuse me "EU-RE" Wahrheit
Kommentar ansehen
25.04.2013 20:34 Uhr von Perisecor
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ Hein_Braun

Wer in Deutschland lebt und pro Türkei Propaganda betreibt oder gut findet, der hat schon per se Unrecht.
Denn, und das ist doch sehr einleuchtend, wäre die Türkei so toll wie sie z.B. Haberal stets darstellt, würde er nicht in Deutschland leben.
Kommentar ansehen
25.04.2013 20:52 Uhr von Heinz_Braun
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Persicor
Weil deutschland so toll war sind die Juden ausgewandert :)
fällt dir was auf, Ihr habt immer irgendwelche ausreden und für euren Versagen immer einen Sündenbock
Kommentar ansehen
25.04.2013 21:01 Uhr von Perisecor
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ Heinz_Braun

Ich bin kein Deutscher, deine Keule zieht also bei mir nicht.

Dass du für den Versuch eines Argumentes aber erstmal 70 Jahre in die Vergangenheit musstest, zeigt, auf welch verlorener Basis du kämpfst.


Wofür denn Ausreden und welches Versagen? Deutschland ist eine der Top Industrienationen mit einem der höchsten Lebensstandards weltweit.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?