25.04.13 13:14 Uhr
 91
 

Bochum: Opel erneut gegen eine Abstimmung über einen Tarifvertrag für Bochum

Die Führung des Autoherstellers Opel ist wenig begeistert von der Meinungsänderung der Angestellten im Werk in Bochum. Erneute Gespräche über einen Tarifvertrag seien laut Unternehmensführung unnötig.

"Mit jeder neuen Diskussion und jeglicher Verzögerung verschwenden wir nur wertvolle Zeit", so der Werksleiter in Bochum, Manfred Gellrich in einem Brief an seine Mitarbeiter. Die Gewerkschaft wolle weiter prüfen, ob eine neue Abstimmung Sinn macht, wenn immer mehr Beschäftigte sich neu entscheiden.

Im März hatten die Beschäftigten einen Sanierungsplan des Unternehmens für das Werk in Bochum abgelehnt. Folge dessen ist, dass Opel ab 2015 keine Autos mehr im Ruhrgebiet baut.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Opel, Bochum, Abstimmung, Tarifvertrag
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Basketballstar Michael Jordan siegt in Rechtsstreit um seinen chinesischen Namen
Miterbund macht Regierung für massive Preiserhöhungen verantwortlich
Produktiver Arbeiten: Experten raten zu Pause alle 90 Minuten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2013 13:14 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Gewerkschaft macht da wohl ein bisschen was kaputt. Da wird lieber auf einen Vertrag gepocht und in Kauf genommen, dass das Werk 2015 schließt und die Leute auf der Straße stehen. Muss man nicht verstehen.
Kommentar ansehen
25.04.2013 14:00 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoch gepokert, verloren und jetzt im Nachhinein dann doch anders entscheiden?

Tja, das wird nicht funktionieren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Basketballstar Michael Jordan siegt in Rechtsstreit um seinen chinesischen Namen
Miterbund macht Regierung für massive Preiserhöhungen verantwortlich
Menschenrechtsinstitut: Lob und Tadel für Deutschlands Menschenrechtspolitik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?