25.04.13 12:44 Uhr
 169
 

Österreich: Bis zu 60 Männer aus Österreich kämpfen für die Rebellen in Syrien

In Syrien kämpfen auf Seiten der Rebellen bis zu 60 Männer aus Österreich. Dabei handelt es sich vor allem um Asylbewerber aus Pakistan, Afghanistan, Tschetschenien oder Syrien. Im letzten Monat alleine haben sich zehn bis 15 Tschetschenen aus Österreich auf den Weg nach Syrien gemacht.

Die Behörden in Österreich betrachten die Entwicklung schon als ein Sicherheitsrisiko. Die Spur der Jihad-Touristen führt meistens bis in die Türkei. Danach verliert sie sich dann. Deshalb könne man auch nicht genau sagen, wie viel Personen nach Syrien gereist sind und dort für die Rebellen zu kämpfen.

Der österreichische Verfassungsschutz hat vor allen Dingen die tschetschenische Szene in Graz unter die Lupe genommen. Dort leben bis zu 26.000 Tschetschenen. Von diesen Menschen ginge allerdings keine Gefahr für die Bevölkerung aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Österreich, Kampf, Syrien, Rebellen
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ekel-Zustände in süddeutschen Bäckereien
Rettungstier wird zum hässlichsten Hund der Welt gewählt
Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2013 09:41 Uhr von yeah87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry aber syrien wird terroristisch von den rebellen angegriefen die vom westen waffen bekommen da ihne assad wie sadam und gadaffi unangenehm sind..

Es gibt n gespräch damals von gadaffi gesprochen mit dem ihnhalt afgha irak die usa wir jeden von uns angreifen..usw

Is einfach nur die geechichte di jetzt genauso passiert...

Weiß nicht mehr wie es heißt bei intresse kann ja jeder mal danach suchen

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?