24.04.13 16:39 Uhr
 213
 

Ethnische Ausschreitungen in China: Elf Uiguren von Sicherheitsbehörden getötet

In China kam es erneut zu einem Aufstand. Bei Zusammenstößen mit chinesischen Sicherheitskräften wurden elf Uiguren getötet. Die Zahl der Toten ist damit auf insgesamt 21 gestiegen.

Die Region Xinjiang (früher Ost-Turkestan) wird seit 1949 von China besetzt. Laut den chinesischen Behörden hatten Menschen in der Ortschaft Bachu spitze Gegenstände und Messer in ihren Häusern, die für "Terroraktivitäten" geeignet waren. Dies wollten die Behörden unterbinden.

Laut dem Wortführer des Weltkongresses der Uiguren sollen bei einer Polizeikontrolle elf Uiguren getötet worden sein. "Aus Protest zogen die Nachbarn und Verwandten der Getöteten auf die Straße und lieferten sich Straßenschlachten. Dabei kamen auch Polizisten um", so Seyid Tümtürk.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, China, Unruhe, Elf
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oberbayern: "Reichsbürger" berufen eigene "Regierung" ein
München: CSU-Zentrale beschmiert - "Nationalismus ist keine Alternative"
Moschee in Dresden: Mutmaßlicher Bombenleger und Pegida-Anhänger gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Griechenland: Regierung will armen Rentnern an Weihnachten Millionen Euro zahlen
Oberbayern: "Reichsbürger" berufen eigene "Regierung" ein
München: CSU-Zentrale beschmiert - "Nationalismus ist keine Alternative"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?