24.04.13 13:37 Uhr
 336
 

Kreuzberger Frauenquote für Straßennamen verhindert Idee von Jüdischem Museum

Das Jüdische Museum in Berlin hat eine Idee, wie es seinen Vorplatz benennen möchte: Moses Mendelssohn.

Doch im Bezirk Kreuzberg gibt es eine Frauenquote für Straßennamen und diese soll verhindern, dass der Platz nach dem Philosophen benannt wird.

Die Kreuzberger Grünen fordern das Museum auf, einen passenden weiblichen Kandidaten für den Namen zu finden, denn "Mendelssohn" sei "genderpolitisch mehr als fragwürdig".


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Museum, Idee, Frauenquote, Straßenname
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Bundestag: Viele künftige AfD-Abgeordnete wären rechts

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2013 13:51 Uhr von Ladehemmung
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Haha, Gutmenschen gegen Jüdisches Museum, ein unerwarteter Konflikt...
Kommentar ansehen
24.04.2013 14:22 Uhr von ~frost~
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Dann sollens den Vorplatz: Moses Mendelstochter nennen, und schon sind alle zufrieden.
Kommentar ansehen
24.04.2013 14:29 Uhr von psycoman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Laut Quelle:
"Und ja, der Stiftungsrat hätte sich auch Alternativen mit Berlinbezug überlegt: die Schriftstellerin Rahel Varnhagen etwa oder Rosa Luxemburg.

Aber die sind im Berliner Verkehrsbild – erstere mit einer Straße, letztere mit einem Platz, einer Straße und einem Steg – bereits versorgt, während es deutschlandweit noch keine einzige Straße oder einen Platz für Mendelssohn gibt.

Ist die Mendessohnstraße in 10405 Berlin, angrenzend an die Otto-Braun-Straße und Mollstraße, nicht ausreichend? Oder ehrt die einen anderen der Familie?

Es scheint also schlicht nicht genug ehrungswürdige Jüdinnen zu geben, die nicht schon bedacht wurden, nach denen man eine Straße oder einen Platz benennen könnte.

Warum man überhaupt einen Vorplatz benennen muss ist mir nicht klar.
Kommentar ansehen
24.04.2013 14:31 Uhr von Slyzer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"eine Frauenquote für Straßennamen"

das muss die politisch wichtigste und vor allem relevanteste Bestimmung in der Geschichte des Universums sein.

[ironie/off]
Kommentar ansehen
24.04.2013 21:56 Uhr von opa2012
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn Moses Mendelsohn nicht passt, evtl "Möse Mendelsohn"!
Dann gehts den Ultras evtl. besser.
Alternativ evtl. "Moham. Mendelsohn"!
Kommentar ansehen
24.04.2013 22:13 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bezirk umbenennen, weiterer Vorschlag : Halbmondvenusberg.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?