24.04.13 12:13 Uhr
 1.014
 

Großbritannien: Geschäftsmann verkaufte Bombendetektor-Attrappen in den Irak

Der britische Geschäftsmann Jim McCormick verdiente Millionen mit dem Verkauf von falschen Bomben-Detektoren.

Der 57-Jährige wurde von einem Gericht deshalb für schuldig befunden. Die Attrappen wurden in den Irak verkauft und kosteten womögliche hunderten von Zivilisten das Leben, da wegen ihnen Autobomben nicht entdeckt wurden.

McCormick drohen acht Jahre Haft für seinen Betrug. Seine Detektoren waren im Prinzip nichts anderes wie ein einfacher Golfball-Finder, den er umgebaut und anders etikettiert hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Großbritannien, Irak, Bombe, Betrug, Geschäftsmann
Quelle: www.guardian.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2013 12:40 Uhr von Herr-Heptamer
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Es gibt bestimmt ein paar feine Minenfelder auf der Welt, wo er jetzt ein bissl arbeiten könnte - als Sucher.
Nur so als Anregung.
Kommentar ansehen
24.04.2013 13:22 Uhr von Pink_Lady
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Acht Jahre?
Dafür dass er wissentlich nicht funktionierende Detektoren in Kriegsgebiete verkauft?

Wie wärs mit lebenslänglich?

Aber naja, mit Menschenleben spielen wird ja
von der Justitz bekanntermaßen nicht so hart bestraft, im gegensatz zu anderen Vergehen.
Kommentar ansehen
24.04.2013 15:51 Uhr von CS83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Geschäftsidee! Der hatte mit Sicherheit keine einzige Reklamation.
Kommentar ansehen
25.04.2013 14:57 Uhr von Thomas-27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und welcher Depp kauft so ein Zeug ohne es zu testen?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?