24.04.13 09:25 Uhr
 2.880
 

Videodienst Watchever kritisiert Telekom-Drosselung

Nachdem die Telekom angekündigt hat, ab einer bestimmten Datenmenge, die DSL-Geschwindigkeit zu drosseln (ShortNews berichtete), meldet sich der Videodienst Watchever zu Wort.

"Die Entwicklung des Internet ging immer von langsam zu schnell und von der Beschränkung hin zur kundenfreundlichen Flatrate. Komplizierte Volumentarife mit zahlreichen Einschränkungen im Kleingedruckten haben in der Vergangenheit nicht funktioniert", so Sabine Anger, Geschäftsführerin von Watchever

Watchever ist erst im Januar gestartet und bietet für 8,99 Euro im Monat per Stream Filme und Serien an.


WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   High Tech / Internet
Schlagworte: Telekom, DSL, Stream, Drosselung
Quelle: www.focus.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2013 09:39 Uhr von Pils28
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
Absolute Frechheit so ein Dienst. Ich wohne außerhalb Deutschlands und zahle 20€ für ne ungedrosselte 100mbit Leistung mit PayTV. Und damit meine ich nicht "bis zu" sondern tatsächliche Geschwindigkeit. Und mit PayTV meine ich HBO/CNN/RT/Discovery Channel/Comedy Central und sowas und nicht RTL2 und das Vierte in pseudoHD. Auch wenn ich mir die Tarife in der Schweiz und so angucke, dann habe ich das Gefühl TCom ist nicht mehr ganz dicht.
Kommentar ansehen
24.04.2013 09:41 Uhr von Klickklaus
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Das schlimme ist ja das die Telekomiker es damit begründen, das der Leitungsausbau noch zu schwach ist. Was haben die die letzten 10-15 Jahre gemacht?
Kommentar ansehen
24.04.2013 09:50 Uhr von softail81
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
wer bei den Raubrittern ist sollte schnell wechseln .
Kommentar ansehen
24.04.2013 10:36 Uhr von Para_shut
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
telekom ist und bleibt ein staatsbetrieb, denn der bund ist mehrheitseigner.
und solange dort beamte arbeiten(?) kommt so ein mist raus.
den laden sollten man boykottieren.
Kommentar ansehen
24.04.2013 10:37 Uhr von Pils28
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Dass die das noch Flatrate nennen dürfen, ist eine Frechheit. Bei den 1Gb Handy "Flatrates" bekomme ich auch immer einen mords Hals.
Kommentar ansehen
24.04.2013 11:06 Uhr von SN_Spitfire
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Alle Kritik von Watchever und von Allen zur Telekom kann ich vollstens verstehen, aber diese News ist eindeutig Werbung für Watchever und finde ich ehrlich gesagt daneben.
Selbst mit einem monatlichen Preis wird hier offen geworben.

Hier wird die derzeitige Streitdiskussion bzgl. der Telekom dazu genutzt, für sein Produkt Werbung zu machen und sich indirekt darüber zu echauffieren, dass das ja sooo gemein ist.

Finde die News daher unpassend.
Kommentar ansehen
24.04.2013 11:10 Uhr von jschling
 
+1 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.04.2013 11:23 Uhr von tutnix
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@jschling

1: andere haben ein anderes nutzerverhalten, da kommen eben mehr gb raus. akzeptier es und stell dich nicht als den standarduser dar, denn der bist du nicht..

2. den traffic, den solche anbieter verbrauchen, bezahlen schon jetzt a) die nutzer an ihren provider und b) der anbieter selbst an seinen provider. kaum zu glauben oder?
Kommentar ansehen
24.04.2013 11:37 Uhr von MC_Kay
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Ich stelle mir nur eine interessante Frage.

Die T-Dumm begründet diesen Schritt mit der nicht auf die Datenmenge ausgelegten Netzte.
Aber am 1. eines jeden Monats um 00:00 Uhr wird der Counter wieder auf 0GB gesetzt und alle können wieder mit ihrer maximalen Geschwindigkeit surfen. Im Laufe des Monats kommen einige User an die Kapazitätsgrenze und dümpeln mit 384kbit/s herum.

Wenn nun wirklich die Netze nicht für das Datenvolumen ausgelegt sind, wie soll das dann also am Anfang eines jeden Monats funktionieren, wenn eben jeder auf seinem Counter 0GB hat und seine "normale" Geschwindigkeit nutzen kann?
Kommentar ansehen
24.04.2013 11:52 Uhr von tutnix
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
die telekom hat selbst erklärt, das im durchschnitt jeder anschluss zwischen 15 und 20 gb pro monat verbraucht. wenn die netze nicht mal das aushalten, hat die telekom was falsch gemacht in den letzten jahren. ok, die wahrheit ist einfach, das die telekom hier lügt. der laden will einfach mehr geld aus den kunden rauspressen und nebenbei den weiteren netzausbau fallen lassen.
Kommentar ansehen
24.04.2013 12:23 Uhr von fuxxa
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
75GB sind ca 2 BluRays, die man sich runterladen kann. Soviel zu Power-User, die das Netz belasten.

Die haben bei den mobilen Datensticks und Smartphones einfach gesehen, wieviel Geld man mit Bandbreitendrosselung und Internet-Upgrades verdienen kann und versuchen es in der DSL-Sparte umzusetzen.

Eigentlich ist es nen Fall für den Verbraucherschutz, aber Frau Aigner scheint nur ans Fressen zu denken oder hat selbst noch paar Telekomaktien im Keller zu liegen
Kommentar ansehen
24.04.2013 12:46 Uhr von jschling
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@tutnix
ich hab es wohlweisslich vermieden meine Internetnutzung bzw das Nutzungsverhalten anderer User zu bewerten (denn ich möchte den Traffic der z.B. durch Shortnews entsteht auch nicht unbedingt als sinnvollen, "guten" Traffic bezeichnen *g*)
Aber wie du selbst in deinem nächsten Posting schreibst und dir dabei selbst wiedersprichst: die Telekom hält ~20GB für normal. Dieser Traffic ist doch problemlos möglich !!!
Von daher darf ich meine 25-30GBs doch zumindest als typisch bezeichnen - und der Durchschnittsuser will auch nicht mehr bezahlen als "sein Durchschnitt" kostet, warum auch ?
Nochmal für langsame:
auch bei der Telekom soll keiner auf seinen schnellen Zugang verzichten müssen, die Power-User sollen nur entsprechend dafür zahlen - was ist daran ungerecht ?

ich bin überrascht wie sozial Deutschland offensichtlich ist ! wie handhabt ihr "alle sollen das gleiche zahlen" User das denn im weiteren Leben ? schiebt ihr eurem Nachbarn da auch ab und an mal nen 50er in den Briefkasten, weil er einen deutlich weiteren Weg zur Arbeit hat ? wäre bei der Einstellung ja selbstverständlich - warum soll der Nachbar mehr für seine Fahrt zur Arbeit zahlen als ihr selbst ? wäre ja völlig ungerecht
Versteht mich nicht falsch: jeder soll mit noch so nem dicken Auto zur Arbeit fahren wie er will + jeder soll auch einen so schnellen Internetzugang haben wir er will (fahre selber Smart und habe 64MBit/s bei UnitymediaNRW = für mich persönlich ist die Diskussion hinfällig :-)), nur soll auch jeder seine Kosten entsprechend tragen. Insbesondere bei Internet wo man doch recht objektiv sagen kann, dass Nutzung über 30GB/Monat eindeutig nur dem FUN dienen, oder man nutzt den Anschluss geschäftlich = sollte sich über die Arbeit auch finanzieren können.

[ nachträglich editiert von jschling ]
Kommentar ansehen
24.04.2013 12:51 Uhr von tutnix
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@jschling

weil die telekom jetzt schon jede menge kohle verdient. wenn müssten die preise für dsl zugänge deutlich sinken für wenig nutzer, aber nicht steigen für deine "poweruser". mal als anregung, die telekom bezahlt irgendwas zwischen 3 und 4 euro pro tb traffic unterschied. bei den derzeitigen preisen sollten pro user locker 500 gb traffic monatlich drin sein ohne das die telekom am hungertuch nagt.
Kommentar ansehen
24.04.2013 13:05 Uhr von jschling
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@ tutnix
ach du bist Wirtschaftsexperte, wusst ich nicht

TIPP: werd doch selber Internetprovider ! offensichtlich wärst du in der Lage für jeden einen Internetzugang für 4.80€/Monat zu realisieren - sehr lobenswert !
Ich denke hingegen, dass der Wettbewerb im DSL-Geschäft schon gut funktioniert hat, die Preise sind im Vergleich zu vor 10 Jahren deutlich gesunken, aber man merkt doch, dass z.B. bei ~20€ monatlich bei 16k das untere Ende der Fahnenstange erreicht ist und sich preislich nicht mehr viel tut.
Diese Realität sollte man erkennen können !
Kommentar ansehen
24.04.2013 13:19 Uhr von Brain.exe
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
jschling den user erst mit Flatrates und Highspeed ködern und nun mehr Geld verlangen. Das ist nicht besser wie ein Drogendealer. Die Telekom verzerrt hier den Wettbewerb für dienste wie Watchever indem ihr eigener dienst Entertain von dem Volumen ausgegrenzt wird.

Heisst als "Poweruser" der eine Flatrate ohne Volumenbegrenzung bestellt hat darf ich irgendwann nunrnoch die teure Entertain Videothek nutzen weil meine geschwindigkeit für andere dienste nicht ausreicht. Die Telekom schafft hier ein Monopol für sich selbst und das ist einfach ungerecht oder willst das auch schönreden?

Ich bin Lovefilm kunde und das schon ewig. Das Streamen ist bewuem und schnell. Telekom unterbindet das jetzt indirekt und sagt ich kann Entertain nutzen da dies nicht im Volumen abgerechnet wird. Was ist da noch fair?

Die aussage das das Netz überfüllt ist ist einfach eine dumme ausrede. Wenn der Standarsuser nur 20gb braucht dann brauchen sie keine Volumen einführen, dann ist genug für alle da.
Kommentar ansehen
24.04.2013 14:32 Uhr von rpk74ger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Vermutung geht eher dahin, dass Sie ein wenig Marktbeeinflussung spielen möchten. Sie nehmen ihre eigenen Film-Stream-Services aus der Volumenbegrenzung, andere Anbieter werden aber mitgetaktet. Jetzt überlegt sich jeder T-Kom-Nutzer, ob es Sinn macht, sich bei "Maxdome" anzumelden, oder er lieber doch den T-Kom-Service "Entertain" nutzt.
Kommentar ansehen
24.04.2013 15:21 Uhr von jschling
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@ Brain.exe
wenn du meinst, dass du Internetsüchtig bist, dann solltest du einen Psychologen aufsuchen

irgendwie scheint es bei einigen ein Leseproblem zu geben: auch andere Internetdienste können neben Entertain als Managed Services am Volumenzähler vorbei geleitet werden - die Anbieter müssen nur dafür zahlen !
und was ist falsch daran, wenn ein Internetangebot, welches parasitenmässig auf schnellen Internetanschlüssen basiert, einen Teil dazu zahlt ? eigentlich NIX, nur die berechtigte Angst der User, dass die Internetdienste genau dazu nicht bereit sind und es dann eben doch über den normalen Internettraffic läuft *g* dann solltet ihr euch besser fragen, ob ihr da Abos abschliessen solltet, oder eben nicht maulen und selber nachzahlen für mehr Traffic.
75GB für 35 Euro (sag ich mal so einfach und das ja schon inklusive DSL-Anschluss + Telefon) = geht mal davon aus, dass sich für 5 Euro so 10-20GB dazu buchen lassen
Kommentar ansehen
24.04.2013 16:09 Uhr von GouJetir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Tja die von Watchever tun mir echt Leid.
Echt schlechter Zeitpunkt, eine Unternehmen zu gründen, was Internetbasiert ist xD

Aber auch eine Frechheit der Telekom.
Angeblich ist ja der Ausbau zu schwach, aber in den großen Städten surfen sie in blitzgeschwindigkeit, während ich hier mit 6k durch Internet krieche und jetzt auch noch Videos von YouTube und auch Facebook extrem langsam laden und das seit 2 Wochen.
Was ich lese: Telekom gibt YouTube die Schuld, dass die Videos so langsam laden. aha
Kommentar ansehen
24.04.2013 17:48 Uhr von ZRRK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aktiv was dagegen tun und die Petition unterzeichnen!:
https://www.change.org/...

18.000 Unterstützer in nur 2 Tagen haben schon unterzeichnet, aber es werden immer noch mehr gebraucht! Jetzt die Entmachtung durch die Konzerne beenden und sich mit rechtsstaatlichen Mitteln dagegen wehren!
Kommentar ansehen
24.04.2013 18:01 Uhr von blaupunkt123
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling

Ist schon schwer zu glauben, das es Leute gibt die mehr verbrauchen als du oder ?
Toll ist ja auch, dass du dann auch behauptest das die Leute dann nichts besseres zu tun haben, wenn sie mehr Volumen haben als du...

So wie du die Telekom hier verteidigst, nehme ich sowieso an, dass du bei denen arbeitest.


Du schreibst das du 25-30 GB im Monat hast.
Wenn man täglich mal ins Internet schaut, dann wären das

800MB - 1GB pro Tag.

Wenn du dir nur eine Serie etc anschaust, können die 800 MB schon weg sein.

Es gibt halt nunmal nicht nur Nutzer die ihre Email abrufen und dann nur lesen oder chatten.

Es gibt halt auch welche die kein Fernseh schauen, und halt dafür im Internet surfen und dort Multimedia Inhalte betrachten.

Und wenn man da ein wenig klickt mit einer schnellen Leitung, Dann hat man deine 1GB locker in einer Stunde durch.


Und gerade die Telekom sollte nicht jammern, immerhin werben sie permanent, dass man im Internet Fenseh und Filme nutzen soll und natürlich alles in HD.

Dann würde ich mir wirklich mal überlegen, ob bei solchen Werbungen dann wirklich das Internet überlastet ist, oder ob es eine große Abzocke ist.

Immerhin werden die Telekom Angebote ja nicht mitgezählt, von anderen Anbietern aber schon.

Wenn das Internet ja sooo überlastet wäre, dann würde man es jetzt auch schon merken.

Sie sollten halt die Millionengewinne auch mal ins Netz investieren, und nicht nur von den Gewinnen die Aktionäre durchfüttern.

Immerhin zahlt man als Telekom Kunde wesentlich mehr, dann kann man auch eine echte Flatrate verlangen.

Wenn überhaupt, sollte man nicht die Kunden bestrafen, sondern man sollte z.B Anbieter wie Google mit Youtube etc holen und diese zur Kasse bitten.
Immerhin verdient Google mit Werbung Milliarden.
Und bei Youtube wird vor jedes ach so kleine Video Werbung geschalten....




[ nachträglich editiert von blaupunkt123 ]
Kommentar ansehen
24.04.2013 18:23 Uhr von generalviper
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Ich finde, man sollte diese Flatrates komplett abschaffen, und wie beim Strom genau soviel bezahlen wie man verbraucht.

Da ja einige hier der Meinung sind, 75 GB braucht eh keiner, sollte die Telekom dann einfach 0,50 Euro / Gigabyte verlangen, und jeder ist glücklich.

Dann zahlen Power User mehr, und alle anderen weniger, und alle sind glücklich.


Und für alle die meinen, 75 GB sind wenig, sollten mal ruhig 10 Jahre weiter denken, wenn Youtube Videos mit 4k Standard geworden sind.

Zum Vergleich: 2003 hat bestimmt niemand geglaubt, dass wir heutzutage über Youtube HD Videos ruckelfrei betrachten können.

Und wer noch etwas weiter denkt, dem sollte auch bewusst sein, dass es nun einmal Geld kostet, solche Datenmengen durch die Welt zu schaufeln.

Jede Leitung, die von einem Rechenzentrum über Verteiler, über den Keller, bis zu eurem Rechner läuft hat nun einmal eine maximale Kapazität.
Ist diese ausgeschöpft, kann man 2 Dinge machen:
a) Geschwindigkeit für alle, die diese Leitungen nutzen, drosseln und fair aufteilen
b) neue Leitungen verlegen, sprich, Netzausbau

Ehrlich gesagt zahle ich als Kunde heute lieber jeden Monat 10,- Euro mehr, um in 10 Jahren auch 4k Videos sehen zu dürfen, statt nur heute nur "billig" zu bezahlen, und in 10 Jahren "Sie befinden sich auf Platz Nummer 1235 in der Warteschlange" zu lesen...
Kommentar ansehen
24.04.2013 18:39 Uhr von blaupunkt123
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@generalviper

Gratuliere die Telekom hat dich mit Ihrer Masche wohl schon geimpft.

Glaubst du das wirklich ?

Es gibt schon ein Dutzend News, wo sich sogar Firmen ,die die Internetknoten betreiben gegen die Telekom stellen und schreiben, dass es bis jetzt noch mehr als genug Überkapazität gibt.

Du willst also 0,50 Cent pro GB zahlen ?

Dann wären das im Monat mehr, als man jetzt für eine echte Flatrate bezahlt, wenn man nur von den 75 GB ausgeht.


Und Strom und das Internet zu vergleichen, ist ein Vergleich von Äpfel und Birnen.
Kommentar ansehen
24.04.2013 19:22 Uhr von Brain.exe
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
jschling natürlich bin ich Internetsüchtig weil ich ein anderes Nutzungsverhalten wie du habe. Logisch alle anderen Menschen sind krank und du bist das Nonplusultra und der Perfekte Mensch. Lächerlich diese Anschuldigung.

Wirklich sinnvolle äusserungen hast du sowieso nicht zum Thema zu sagen. Die Telekom macht in deinen Augen alles richtig. Das ist schön für dich. Es soll aber auch Leute geben die das anders sehen. Und das sind nicht grade wenige. Komisch oder? Kann wohl nicht so richtig sein wie du es darstellen willst.
Kommentar ansehen
24.04.2013 19:46 Uhr von generalviper
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@blaupunkt123:
Wo bitte hinkt den der Vergleich?
Strom wird in Kraftwerken hergestellt, über Leitungen verteilt, bis zu Dir an die Steckdose... In ganz Deutschland muss immer soviel Strom zur Verfügung gestellt werden, dass alle immer dieselbe Qualität bekommen.

Nun und wie funktioniert das Internet? Richtig, in irgendwelchen Datenzentren (analog - Kraftwerk) stehen riesige Serveranlagen, in welchen die Daten von Youtube, Google, usw gespeichert und verarbeitet werden. Je mehr Daten transportiert werden (Stichwort: HD) desto mehr wird dieses Datenzenter ausgelastet, und desto mehr Hardware, Strom, und vor allem Leitungen werden benötigt.
Und diese Leitungen müssen genauso wie Stromleitungen bis zu deiner Wohnung kommen, und auf ihrem Weg die Kapazität aufbringen, dir diese Daten zu liefern.

Denkst du, Glasfaser oder Kupferkabel können unendlich Daten versenden? Nein, jedes Kabel hat eine maximale Kapazität, welche es Bewältigen kann. Glasfaserkabel z.b. ca. 3 Tbit/s pro Faser, Kuperkabel als Doppelleitung bei 10 Metern ca. 200Mbit/s, bei 100 Metern nur noch 50Mbit/s, und bei 1 km nur noch 10Mbit/s, wobei die Werte für Kupfer gerade willkürlich gewählt wurden.
Ich könnte jetzt ins technische Detail gehen, und schreiben, dass jede Kupferdoppelleitung einen Kondensatoreffekt hat, der sich mit steigender Frequenz (=mehr Datenübertragung) immer mehr bemerkbar macht, sodass die nutzbare Leitungslänge sich verringert...

Fakt ist, Du kannst nicht durch ein Kabel unendlich Daten schicken. Also musst du neue haben.

Ich sehe da keinen grossen Unterschied zu Stromnetzen. Und das verlegen von Kabeln kostet Geld, auch hier wieder der Hinweis auf die fehlenden Stromtrassen, für die wir auch einiges zahlen werden.

Qualität kostet nun einmal Geld. Sorry, aber vor nicht einmal 40 Jahren wurden den Deutschen Produkte aus den Händen gerissen, obwohl sie teuer waren. "Made in Germany". Qualität. Lange haltbar. Funktioniert. usw.

Und jetzt? Jetzt definiert man nur noch alles über den Preis.
30,- gegen 27,- wird das Produkt für 27,- gekauft, ohne an Konsequenzen zu denken.

Was erwartet ihr von den Providern? Die Datenflut, die JEDER Internetnutzer verursacht steigt jedes Jahr an, und ihr wollt immer weiter dasselbe zahlen?
Wo soll denn die Infrastruktur dafür herkommen?

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht