24.04.13 08:30 Uhr
 770
 

Bakterien im Kampf gegen den Krebs

Mit Bakterien der Spezies Listeria monocytogenes möchten Wissenschaftler am Albert Einstein College of Medicine in New York gegen verschiedene Krebsarten vorgehen.

Die Bakterien gelten normalerweise als intrazelluläre Parasiten und könnten selbst schwere Gewebeschäden verursachen. Aber genetisch modifiziert überleben diese Listerien nur kurze Zeit im menschlichen Körper und sind dann ungefährlich.

Aufgabe der Listerien ist der Transport von tumorspezifische Antigenen und die Unterstützung des Immunsystems. Erste Erfolge konnten die Wissenschaftler bei Patientinnen mit Gebärmutterhalskrebs erzielen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katastrophenschutz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kampf, Krebs, Bakterie, Radioaktivität
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2013 08:59 Uhr von CPSmalls
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
gute sache! gute news!
Kommentar ansehen
24.04.2013 09:15 Uhr von White-Tiger
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Täglich eine News zu den Fortschritten in der Krebsmedizin.
Hoffentlich kommt davon mal was auf den Markt was wirklich hilft.
Kommentar ansehen
24.04.2013 09:52 Uhr von Tuvok_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Problem dabei ist das die Natur einem gerne mal ne Lange Nase dreht und durch zufällige Mutation das Ding wieder gefährlich werden könnte.
Kommentar ansehen
24.04.2013 10:02 Uhr von perMagna
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja durchaus berechtiger Einwand, aber bei einer schweren Krebserkrankung ist dieses geringe Risiko durchaus einzugehen.

Sinn ist übrigens, dass die Listerien Tumorantigene großflächig im Körper produzieren und so eine erfolgreiche Immunantwort wesentlich warhscheinlicher machen. Beispielsweise kleinzellige Bronchialcarcinome bestehen (soweit ich mich recht erinnere) aus geradeeinmal 1 Million Zellen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die richtige Immunzelle auf die richtige Krebszelle stößt, ist eher gering.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben
Graz: Sex-Attacke im Zug von zwei Afghanen
Hamburg: Bereits mehrere Strafanzeigen gegen Anne Will


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?