23.04.13 21:55 Uhr
 240
 

Bundesinstitut für Arzneimittel startet Nebenwirkungs-Datenbank

Ab sofort bietet das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Ärzten und Patienten im Internet eine Datenbank an, welche über mögliche Risiken von Medikamenten informiert. Hier sollen sämtliche gemeldeten Verdachtsfälle seit 1995 erfasst werden.

Walter Schwerdtfeger, Präsident des Bundesinstituts, möchte damit mehr Transparenz für Ärzte, Patienten und andere interessierte Bürger schaffen. Dabei soll die Datenbank aber nicht die Packungsbeilagen der Medikamente ersetzen oder Fachinformationen für Ärzte liefern.

Das BfArM erklärte allerdings, dass die zugänglichen Daten nicht behördlich bewertet werden. Insofern soll es keinen Ersatz der ärztlichen Fachberatung sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Datenbank, Arzneimittel, Nebenwirkung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Urteil - Tumor durch Handystrahlung als Berufskrankheit anerkannt
Indien: Dickste Frau der Welt verliert nach Operation 250 Kilogramm
Studien beweisen: Antibabypille verursacht Depressionen und Panikattacken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn
Christine Kaufmanns Beerdigung wegen Familienstreit bis auf weiteres verschoben
Auschwitz-Komitee hält Papst-Vergleich von KZ und Flüchtlingscamps für "legitim"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?