23.04.13 19:49 Uhr
 202
 

Studie besagt, dass Schlafstörungen zu einer Herzschwäche führen können

Der Bundesvorsitzende des Bundesverbands Niedergelassener Kardiologen (BNK), Norbert Smetak, erklärte, dass regelmäßige Schlafprobleme letztlich zu einer Herzschwäche führen können. Vermutet wird, dass der Körper vermehrt Stresshormone ausschüttet, welche sich auf das Herz auswirken.

Er rät dazu, tagsüber möglichst aktiv zu sein und auf eine gesunde Schlafhygiene zu achten. Unter Schlafhygiene versteht der Mediziner, regelmäßig zur selben Uhrzeit schlafen zu gehen und möglichst alle Störfaktoren zu beseitigen.

Bei seinen Erläuterungen bezieht sich Smetak auf die weltweit größte Beobachtungsstudie. Bei dieser Studie, bei der insgesamt 54.000 Menschen in Norwegen teilnahmen, kam heraus, dass Menschen mit Schlafproblemen drei- bis viermal häufiger eine Herzschwäche entwickeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Schlaf, Schlafstörung, Herzschwäche
Quelle: www.onmeda.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?