23.04.13 14:37 Uhr
 169
 

Datenschützer: Von Apple gespeicherte Siri-Clips sind DNA-Abdruck gleichzusetzen

Nachdem von Seiten Apples bestätigt wurde, dass Siri-Fragen für das iPhone oder das iPad zwei Jahre lang gespeichert werden, haben nun auch Datenschützer in den USA aufgehorcht. Auch in Deutschland wird diese Entwicklung kritisch beäugt.

Der Präsident des Bayrischen Landesamtes für Datenschutz, Thomas Kranig, äußerte, dass die Stimme eine Art DNA-Abdruck sei somit auch außerhalb des Kundenkontos bei Apple zurückverfolgbar sei.

"Die Speicherung personenbezogener Daten ist immer schwierig. Aber solange sich Apple an die Datenschutzbestimmungen hält und die Personenfeststellung anhand von User-ID und Kundenkonto unterbindet, sind wir grundsätzlich einverstanden", so Kranig. Die Stimme sei allerdings ein großes Stück Identität.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Apple, DNA, Datenschützer, Siri, Clips, Abdruck
Quelle: business.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Für Programmiersprache C++: Facebook führt neue Zeiteinheit Flick ein
Intel gibt nun Warnung vor eigenem Sicherheits-Update heraus
Saudi-Arabien: Neuer Parfüm-Automat verspricht jeden Tag einen neuen Duft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Titanic: Sebastian Kurz "Baby-Hitler" genannt
Belgien: Diakon gesteht, bis zu 20 Menschen umgebracht zu haben
Wesel: Polizei liefert sich Verfolgungsjagd mit Rollstuhlfahrer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?