23.04.13 06:19 Uhr
 2.207
 

BadNews-Malware arbeitet mit fiesen Tricks

Die vor einigen Tagen bekannt gewordene Malware-Welle BadNews, die Millionen Android-Geräte infiziert hat (ShortNews berichtete), arbeitete laut den Spezialisten von Lookout mit fiesen Tricks.

Die schädlichen Apps sollen demnach zuerst tadellos funktioniert haben und nur unbemerkt Daten an einen Server geschickt haben. Erst nach einiger Zeit wurde dann durch ein angebliches Update für Skype oder ein russisches soziales Netzwerk die Abzock-App AlphaSMS installiert.

Laut Lookout ermöglichte erst dieses hinterhältige Vorgehen der Schadsoftware eine derartige Verbreitung zu erreichen. Da sich BadNews als Werbe-Netzwerk tarnt könnten unvorsichtige Entwickler ihre Apps immer noch ungewollt zu Überbringern der Schadsoftware machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Fragtion
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Android, Malware, Tricks, Schadsoftware
Quelle: thetechnologicals.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2013 07:56 Uhr von FiesoDuck
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Nein, wie fiese und gemein.
Da ist natürlich andere Schadsoftware irgendwie fairer oder wie jetzt?
ô.0
Kommentar ansehen
23.04.2013 13:44 Uhr von Fragtion
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eine solch ausgefeilte Qualität hat es bisher trotzdem noch nicht gegeben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tennis: Boris Becker wird nach Trainer-Aus bei Novak Djokovic Eurosport-Experte
USA: Donald Trump wirft Sohn von Sicherheitsberater wegen Fake-News aus Team
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?