22.04.13 18:54 Uhr
 472
 

Endlich ist es soweit: Ab 2015 erhalten Friseure einen Mindestlohn

Die Gewerkschaft Verdi und der Zentralverband des deutschen Friseurhandwerks in Würzburg haben sich endlich auf einen Mindestlohn für Friseure geeinigt.

Ab August 2015 sollen Friseure einen Mindestlohn von 8,50 Euro in der Stunde bekommen. Bis dahin steigt der Lohn in drei Stufen.

Der Stundenlohn steigt im Osten zunächst auf 6,50 Euro und im Westen auf 7,50 Euro. Etwa 260.000 Menschen arbeiten in der Branche und viele verdienen momentan um die drei Euro pro Stunde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mindestlohn, ver.di, Friseur, Stundenlohn
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kolibakterien in Edelpilzkäse entdeckt: Rückruf von Roquefort
Haribo startet Produktion in den USA: Fabrikbau im Bundesstaat Wisconin
Berlin: Ivanka Trump kommt auf Einladung der Kanzlerin zu Wirtschaftskonferenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2013 18:58 Uhr von Crawlerbot
 
+11 | -9
 
ANZEIGEN
@F-13

Geh du erst mal die Schule fertig machen.
Kommentar ansehen
22.04.2013 19:12 Uhr von Perisecor
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
@ F-13

Nach der Hälfte des ersten Tages gehen und nicht wiederkommen ist nicht "abgeschlossen".
Kommentar ansehen
22.04.2013 19:20 Uhr von gossip
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der "Mindestlohn" relativiert sich sowieso wieder durch Überstunden und "Sonderrabatte".
Kommentar ansehen
22.04.2013 20:52 Uhr von Küchenbulle
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
und wann gehen die Köche auf die Strasse ... ??
Kommentar ansehen
22.04.2013 22:14 Uhr von quade34
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist legitim, für Dienstleister jeder Coloeur höheren Lohn zu verlangen. Man muß aber dabei die Verhältnismäßigkeit im Auge behalten.
Wenn Trinkgelder in der Einkommenssituation eine Rolle spielen, dann ist der Empfänger natürlich auch für die entsprechenden Rentenbeiträge verantwortlich, und kann sich im Nachhinein nicht auf die Solidargemeinschadft verlassen. Die Krux ist doch in D, dass es eine Bakschif Mentalität gibt, die einem sagt, wenn man etwas gibt, ist man alle Verantwortung los. In anderten Ländern mit mehr Stolz vor der Arbeit ist Trinkgeld eine Beleidigung. Warum müssen wir in D solche Unterwürfigkeit noch befördern? Trinkgelder verbieten und anständige Entlohnung wären die Lösung.
Kommentar ansehen
22.04.2013 22:52 Uhr von Kandyman
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist an und für sich traurig, dass es als großer Erfolg gefeiert wird, dass Menschen die unter absoluten Lohndumpingbedingungen arbeiten müssen, (in einigen Fällen 3,60€/Stunde im Osten) nach Jahren der Diskussionen endlich an das Mindestmaß des Gesunden Menschenverstandes geknüpfte Löhne erhalten.

So kaputt ist unser System...
Kommentar ansehen
23.04.2013 08:52 Uhr von hofn4rr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Quatsch, du verwechselt Tarif mit mindestlohn ...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: Studentin Malina Klaar ist weiterhin vermisst - Suche geht weiter
Bayern: In Auto eingesperrte Katze ruft per SOS-Taste die Polizei
Berlin: Diebe klauen größte Münze der Welt im Wert von einer Million Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?