22.04.13 16:16 Uhr
 272
 

Deutschland: Zu große Lücken beim Impfschutz gegen Masern

Das Robert Koch-Institut (RKI) und das Bundesgesundheitsministerium hat erneut vor Lücken im Impfschutz gegen Masern gewarnt, denn die Spätfolgen einer solchen Infektion können lebensbedrohlich sein.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte zum Auftakt der Europäischen Impfwoche, dass noch immer Menschen an Masern erkrankten und 25 Prozent von ihnen im Krankenhaus behandelt werden müssten.

Bei jungen Erwachsenen und Jugendlichen sei die Immunisierungsrate besonders problematisch. Eltern sollten ihre Kinder daher in den ersten beiden Lebensjahren zwei Mal gegen Masern impfen lassen, allerdings haben viele Eltern Vorbehalte gegen Impfungen.


WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Gesundheit / Krankheiten
Schlagworte: Schutz, Impfung, Lücke, Masern, Kinderkrankheit
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2013 16:33 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bin gespannt, wann das erste mal das Wort mit "Q" fällt....
Kommentar ansehen
22.04.2013 16:53 Uhr von Katzee
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Es gibt leider immer mehr Mütter, die Masern nicht von Windpocken unterscheiden können und sogenannte "Masernparties" veranstalten, damit ein erkranktes Kind möglichst viele andere anstecken kann, um die "natürliche" Imunisierung zu fördern. Dass Masern u.a. zu Hirnhautentzündung und Hirnschäden führen kann, ist bei diesen Müttern leider noch nicht angekommen.
Kommentar ansehen
22.04.2013 17:14 Uhr von HelgaMaria
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
Dem Robert - Koch - Institut glaube ich genauso weit, wie ich eine Waschmaschine werfen kann.

Als einer der größten Verbreiter der Impflügen bezüglich Schweinegrippe etc. bin ich sicher dass dieses Unternehmen von der Pharmaindustrie gesponsort wird und somit dessen Lied singt.

Klar wird zuwenig geimpft, das bedeutet weniger Absatz für Chemikalien welchen welcher in unsere Venen gepumt wird.

Komisch, seit 10 Jahren lass ich mir nix mehr impfen und bin trotzdem kerngesund.

Hab ich ein Glück.
Kommentar ansehen
22.04.2013 17:27 Uhr von Jolly.Roger
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
"Als einer der größten Verbreiter der Impflügen bezüglich Schweinegrippe ..."

Welche Impflüge?
Wer damals Panik verbreitet hat, waren die Medien.
Leider gibt es immer wieder Leute, die das nicht differenzieren können.

"bin ich sicher dass dieses Unternehmen von der Pharmaindustrie gesponsort wird und somit dessen Lied singt."

Wie gut, dass es manchmal auch um Fakten geht und nicht um Glauben...

"Komisch, seit 10 Jahren lass ich mir nix mehr impfen und bin trotzdem kerngesund."

Komisch, ich wurde seit über 30 Jahren von keinem Auto überfahren. Wieso sollte ich annehmen, dass es Verkehrsunfälle gibt?

"Hab ich ein Glück. "

Leider mangelt es dafür an anderem...

Von deinem Glück kannst du ja mal den Kindern erzählen, die aufgrund einer "harmlosen" Masernerkrankung eine Enzephalitis hatten.
Kommentar ansehen
22.04.2013 17:39 Uhr von Shortster
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@HelgaMaria: Ja klar, so lange fast 100% der Bevölkerung geimpft sind, kommt die Handvoll Impfverweigerer immer noch glimpflich davon. Bei wem sollen sie sich auch anstecken...

Ich hoffe nur, dass Impfverweigerer auch sowas wie Tetanusimpfungen verweigern. In diesem Fall lösen sich solche Probleme zu Glück ohne Kollateralschäden recht bald von alleine...
Kommentar ansehen
23.04.2013 12:15 Uhr von HelgaMaria
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man sich mit der Geschichte des Impfens näher beschäftigt wird schnell erkennbar dass die Beweisführung über die Wirksamkeit mehr als dürftig ist.

Die Tetanusimpfung habe ich ebenfalls mehrfach verweigert, inzwischen über 20 Jahre und kein Wundstarrkrampf entstand.
Diese Impfung ist ebenfalls sehr umstritten.

Die Medien haben die Schweinegrippe - Lüge rausposaunt, aber worauf beriefen sie sich? Auf sogenannte "Erkenntnisse" des Robert - Koch - Instituts.

Aber mangels besseren Wissens einen Minusbutton zu betätigen ist natürlich viel einfacher als sich erstmal kundig über die Thematik zu machen.
Kommentar ansehen
23.04.2013 12:19 Uhr von HelgaMaria
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.04.2013 13:01 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@HelgeMaria
Zu deinen Links:

"Er ging davon aus – und unsere heutige moderne Medizin ebenfalls – dass der Tollwuterreger sich im Speichel des Hundes befinden müsse.

Aber dort ist er nie nachgewiesen worden, denn das einzige Tier, dass Gift im Speichel, bzw. im Maul hat, ist die Schlange. Veterinäre bestätigen denn auch, dass man in dem Speichel eines tollwütigen Tieres keinen Tollwuterreger finden und im Labor nachzüchten kann."

Hausgemachter Blödsinn. Erstens schon mal der doofe Vergleich von Gift und Krankheitserregern. Auch die Schlange hat kein Gift im Speichel, das kommt von eigenen Giftdrüsen, die nichts mit dem Speichel zu tun haben. Und Viren und Gift sind auch zwei paar Schuhe.

Zweitens sind die Tollwut-Viren natürlich im Speichel eines erkrankten Tieres zu finden! Ein Krankheitszeichen ist ja auch die übermäßige Speichelbildung (Schaum vorm Maul).
Die Erreger lassen sich auch von Amateuren im Speichel nachweisen.

Deine "Quellen" finden ja auch den Kreationismus wahrscheinlicher als die Evolution ohne die Tatsachen auch nur annähernd korrekt wiederzugeben.

Genauso die Halbwahrheiten über Tetanus. Aufgrund der Impfung gibt es nur noch 15 Erkrankungen pro Jahr in D und nur vier Tote. Und deine Quelle nimmt das nun als Anlass um die Gefährlichkeit der Krankheit herunter zu spielen!
Warum lässt man die Zahl der Toten OHNE Impfung einfach unter den Tisch fallen?
2002 starben allein ca. 180.000 Babys an Tetanus durch Nabelinfektion! Ohne Impfung. Warum werden diese Zahlen nicht genannt?
Warum werden die Fakten so absichtlich total verfälscht und Unwahrheiten wiedergegeben?
Warum brüsten sich Impfgegener immer damit, doch gerne "die Wahrheit" wissen zu wollen und alles zu hinterfragen und warum machen sie es dann ausgerechnet bei diesen Quellen nicht? Dabei ist es so einfach, diese eindeutigen Lügen zu überführen.

Wieviele Tote gab es in Europa vor Einführung der Pocken-Impfung?

"Wenn man sich mit der Geschichte des Impfens näher beschäftigt wird schnell erkennbar dass die Beweisführung über die Wirksamkeit mehr als dürftig ist."

Nein wird man nicht. Man wird nur voreingenommen, wenn man die Unwahrheiten einfach glaubt, die auf solchen ominösen Seiten rausposaunt werden, um esoterische Bücher etc. zu verkaufen.

"Die Medien haben die Schweinegrippe - Lüge rausposaunt, aber worauf beriefen sie sich? Auf sogenannte "Erkenntnisse" des Robert - Koch - Instituts. "

Nein, auf die Warnung der WHO hin, aufgrund von einer gesteigerten Zahl von Todesfällen in Mittel-/Süd-Amerika. Die WHO hat die Warnstufe deshalb korrekterweise heraufgesetzt. Leider haben die Medien übersehen, dass sie aufgrund der Todesfällen bei der Vogelgrippe immer noch relativ hoch war. Die WHO hat sie nur um eine Stufe erhöht, die Medien haben daraus eine globale Bedrohung konstruiert. Einfach mal die Fakten nachlesen, wie man es so gerne behauptet.

Und welche "Erkenntnisse" der RKI stimmen denn nicht?

"Aber mangels besseren Wissens einen Minusbutton zu betätigen ist natürlich viel einfacher als sich erstmal kundig über die Thematik zu machen. "

Dann geh mit gutem Beispiel voran und erkundige dich selbst mal anstatt das Geschwafel und die Lügen dieser Seiten nachzuplappern.
Die Daten sind von verschiedensten Stellen frei zugänglich. Und die anderen Lügen kann dir jeder Medizinstudent widerlegen....Lyssa-Viren nicht im Speichel nachzuweisen....LOL
Kommentar ansehen
23.04.2013 22:06 Uhr von HelgaMaria
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie ich sehe vertreten wir sehr unterschiedliche Meinung und legen diesen unterschiedliche Kenntnisse zugrunde.

Die Links sind natürlich nur Beispiele, nett das du mal reingeschaut hast. Wir haben sicher beiden noch westentlich mehr Quellen bedient, zuviele um hier genannt zu werden.

Zu einer Einigung kommen wir vermutlich nicht, doch deine Meinung ist absolut vertretbar un spornt mich an das Thema weiter zu verfolgen.

Danke dass du meinen Kommentaren so konstruktiv begegnet bist.

[ nachträglich editiert von HelgaMaria ]
Kommentar ansehen
23.04.2013 23:48 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Wie ich sehe vertreten wir sehr unterschiedliche Meinung..."

Das ist wohl wahr, allerdings ist deine Skepsis an sich ja in keinster Weise verkehrt, du musst sie nur IMMER an den Tag legen.
Ebensowenig möchte ich dir meine Meinung, die ich noch nicht mal kundgetan habe, aufdrängen.

"... und legen diesen unterschiedliche Kenntnisse zugrunde."

Das ist eher der Knackpunkt.

"Die Links sind natürlich nur Beispiele, nett das du mal reingeschaut hast."

Das gehört zu einer Diskussion.
Es waren vorzügliche Beispiele für die Art der "Argumentation", die mir in diesem Bereich immer wieder begegnet. Seien es nun die falschen Aussagen über Tollwut-Viren im Speichel, die unsinnigen Vergleiche von Giftdrüsen und Krankheitserregern oder die einseitigen Hinweise auf Erkrankungsraten MIT Impfungen, das alles zeigt auf den ersten Blick bereits, was von solchen "Quellen" zu halten ist.

Die Tatsache alleine, dass ein Arzt von "der bösen Pharmalobby" die Approbation entzogen wurde, beweist gar nichts, auch wenn er das als Argument verwendet. Allein seine Aussagen zur Pocken-Impfung sind haarsträubend und lassen etliche Fakten total unter den Tisch fallen. Von den Millionen Toten in Europa oder Amerika vor der Pockenimpfung spricht er überhaupt nicht...

Und genau da ist der Punkt für mich erreicht, wo ich dann die Kommentare mancher Skeptiker nicht mehr hören kann, die einem raten, dass man sich doch nicht von WHO, RKI und Pharmaunternehmen einlullen lassen soll. Die Skeptiker machen an diesem Punkt nämlich GENAU das, was sie anderen vorwerfen und rennen blind offensichtlichem Unsinn hinterher.

"Zu einer Einigung kommen wir vermutlich nicht..."

War auch nicht das Ziel.

"... doch deine Meinung ist absolut vertretbar..."

genau wie deine Skepsis

" un spornt mich an das Thema weiter zu verfolgen."

Du findest sicher selbst haufenweise unvoreingenommene Fakten z.B. zur Pockenimpfung und deren Wirksamkeit.

"Danke dass du meinen Kommentaren so konstruktiv begegnet bist."

Wenn du das so siehst, freut es mich.
Dann habe ich auch die Hoffnung, dass du zukünftig solchen Quellen nicht mehr auf den Leim gehen wirst.
Kommentar ansehen
24.04.2013 00:02 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch eine Anmerkung:
Die Aussage "das einzige Tier, dass Gift im Speichel, bzw. im Maul hat, ist die Schlange." ist ebenso falsch.
Z.b. der Komodowaran hat "giftigen" Speichel (er hat einen sehr hohen Anteil an Bakterien), die Gila-Krustenechse produziert ein Gift (Gilatoxin) im Maul, ebenso einige Spitzmäuse, deren Unterkieferspeicheldrüse produziert ein Gift namens Blarina-Toxin.

Das alles hat aber nichts damit zu tun, dass sich einige Viren auch über die Schleimhäute und somit über den Speichel verbreiten...selbst Grippeviren lassen sich per Tröpfcheninfektion, also über Speichel, übertragen. Und Tollwut definitiv auch. Kann dir jeder Veterinär bestätigen.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht