22.04.13 13:31 Uhr
 454
 

Studie: Komasaufen im Süden Deutschlands verbreiteter

Laut einer aktuellen Studie des Statistischen Bundesamts ist das so genannte Komasaufen im Süden Deutschlands ein größeres Problem als im Rest des Landes.

Der absolute Spitzenreiter ist dabei Memmingen, wo es mit 99 Fällen pro 10.000 Jugendlichen einen Negativrekord zu verzeichnen gab.

Die Großstädte Hamburg und Berlin liegen mit 13 und 14 Fällen auf 10.000 Jugendlichen weit hinter der bayerischen Stadt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Alkohol, Süden, Komasaufen
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rheinland-Pfalz: Tuberkulose-Alarm in Kita wegen Praktikant
Strafsteuer für Zuckerhaltige Getränke in Großbritannien
Für die Gesundheit ist bereits wenig Vollkorn ausreichend

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2013 13:44 Uhr von betafab
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Hamburger und Berliner vertragen halt einfach mehr...
Kommentar ansehen
22.04.2013 13:51 Uhr von Dennis112
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Das Problem liegt meistens darin dass nur die Auswirkungen, aber nicht die Ursachen bekämpft werden. Viele Jugendlichen wissen eben nichts mit sich an zu fangen da ihnen nichts geboten wird.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Gehörloser Autofahrer von Polizist erschossen
Griechenland: 54.000 Flüchtlinge sitzen dort fest
Erding: Asylbewerber war verschwunden - Er ist wieder aufgetaucht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?