22.04.13 08:08 Uhr
 2.397
 

Bickendorf: Nachbar macht verdächtige Beobachtung - Polizei verhaftet Kabeldiebe

Ein Nachbar sah, wie am Samstagabend drei Männer auf dem Gelände einer Baufirma Kabeltrommeln in einen PKW verluden. Daraufhin verständigte er die Polizei.

Da der Mann sich das Kennzeichen des Autos gemerkt hatte, konnte die Polizei den Wagen anhalten.

In diesem entdeckten die Beamten acht Kabeltrommeln. Das Diebestrio muss jetzt mit einem Strafverfahren rechnen. Gegen einen der Täter lag noch ein Haftbefehl vor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Nachbar, Beobachtung, Kabeldiebstahl
Quelle: www.ksta.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2013 11:27 Uhr von m0u
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Para_shut: In dem sie - wie jeder andere auch - arbeiten gehen, dank des Mindestlohns in Deutschland brauchen sie auch nicht zu hungern. Allenfalls besser als kriminell zu werden, Kabeldiebstahl ist kein Kavaliersdelikt.
Kommentar ansehen
22.04.2013 11:32 Uhr von KeepOnRollin
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
In osten Österreichs gehört das mittlerweile fast zur Normalität.
Arbeiter der Bundesbahnen haben alle Hände voll zu tun, die ausgezogenen Leitungen wieder zu ersetzen. Mehrmals die Wochen liest man in den Zeitungen, dass auf Firmengeländen der Bau - und Metallindustrie und sogar aus den Trafo-Häusern des Stromnetzes vor allem Kupfer aber auch andere Metalle gestohlen werden.

Die Polizei steht dem natürlich machtlos gegenüber, weil sie nicht überall zugleich sein kann und wenn sie mal jemanden erwischen meist nicht oder nicht lange einsperren darf. Die, die eingesperrt wurden, werden meist Ausbilder der neuen Diebe, die wie schon oben erwähnt meist aus Rumänien oder Bulgarien stammen.

Die mächtigen im Land trifft diese schöne Nebenerscheinung der Ostöffnung kaum. Kreisky würde sich im Grab umdrehen, wenn er sehen könnte wie tatenlos die Politik sich über dieses Thema der Ostblockkriminalität, zu der auch fast tägliche Wohnungseinbrüche zählen, ausschweigt.
Kommentar ansehen
22.04.2013 22:03 Uhr von Sonny61
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und was passiert denen schon?
"Wehe wehe du machst deine 40 Arbeitsstunden nicht - lachhaft!
Kommentar ansehen
07.05.2013 15:50 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hat auch Vorteile :)

Demnächst stellen dann die Unternehmen die über 50 jährigen als Nachtwächter ein, damit die das teuere Zeug bewachen.

So kommt der Job wieder zu Geltung. Es muss sich halt bloß rechnen.

Und wenn das so weitergeht, und die Versicherungen immer größere Summen bezahlen müssen, wird es dazu kommen.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?