21.04.13 11:40 Uhr
 139
 

Bochum: Kleinkind springt aus seinem Buggy und wird angefahren

Eine Frau war mit ihrem zweieinhalbjährigen Sohn am Samstagmittag in Bochum unterwegs gewesen. Der Kleine saß in einem Buggy.

Als der Junge auf der anderen Seite der Straße seinen Bruder sah, kletterte er von der Mutter unbemerkt aus dem Buggy und wollte auf die andere Fahrbahnseite laufen.

Ein PKW fuhr den Jungen an. Der Kleine erlitt schwere Kopfverletzungen und kam in eine Klinik. Nach Angaben der Ärzte ist der Junge aber nicht mehr in einem lebensbedrohlichen Zustand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Bochum, PKW, Kleinkind
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.04.2013 12:57 Uhr von sooma
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"kletterte der Zweijährige daraufhin unbemerkt aus dem Kinderwagen und lief auf die Straße."

War die Mutti mit ihrem Smartphone beschäftigt? :/
Kommentar ansehen
21.04.2013 18:01 Uhr von OO88
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das auf dem Bild ist ein Kinderwagen und kein Buggy. Schuld trägt alleine die Mutter . An dem Buggy ist für so einen Fall ein Sicherheitsgurt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?