20.04.13 18:45 Uhr
 521
 

Wolfgang Schäuble: Bankenrettung wie in Zypern sollte in Zukunft die Regel sein

"Die Beteiligung von Eigentümern, nachrangigen Anleihegläubigern und dann ungesicherten Anlegern muss der Normalfall sein, wenn ein Finanzinstitut in eine Schieflage gerät", meinte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in einem Interview.

Auch Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem äußerte sich bereits ähnlich. Damit wären alle Bankkunden mit einem Guthaben über 100.000 Euro wie in Zypern zu Zahlungen zwangsverpflichtet.

Da die Finanzmärkte unruhig auf die Aussage von Dijsselbloem reagierten, ruderten einige Politiker gleich wieder zurück. Zyperns Rettung könne kein Vorbild für alle anderen Fälle sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sunshine_1969
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zukunft, Wolfgang Schäuble, Regel, Zypern, Bankenrettung
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boni-Streit: Josef Ackermann wirft Wolfgang Schäuble Anstandslosigkeit vor
Wolfgang Schäuble warnt vor einer neuen Finanzkrise
Wolfgang Schäuble nennt Kompromiss bei Bundespräsidentenkandidat "Niederlage"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2013 18:45 Uhr von Sunshine_1969
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Alle die mehr als 100.000 Euro auf dem Konto haben, dürften jetzt leicht in Schweiß ausbrechen. So sieht die Zukunft der Bankenrettung aus. Und reicht das Geld dann nicht, dann sind die Kleinanleger eben mit dran.
Kommentar ansehen
20.04.2013 18:56 Uhr von nchcom
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Das wäre eine sehr gute Idee,Verluste an alle weiter zu geben und die Gewinne einzustreichen. Dann aber auch Mitspracherecht der Bankkunden und Deckelung der Managergehälter.
Ansonsten ist es ein Freibrief für die Banken sich die Taschen voll zu stopfen auf Kosten der Allgemeinheit
Kommentar ansehen
20.04.2013 18:57 Uhr von Katzee
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso sollen eigentlich nie diejenigen zur Verantwortung gezogen werden, die die Bankpleiten zu verantworten haben - die Zocker, Broker, Spekulanten, die mit Geld herumspielen, das ihnen nicht gehört?

Wenigstens teilweise sollten auch sie zahlen müssen. Meist haben sich diese Leute in der Vergangenheit an riesigen Boni schadlos gehalten, die sie durch ihre Zockerei bekommen haben. Da ist es nur recht und billig, dass sie im Falle einer Pleite zur Kasse gebeten werden.
Kommentar ansehen
20.04.2013 20:20 Uhr von ZzaiH
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
also:
immer wenn ne bank bock auf geld hat, wird auf von jedem ne abgabe geleistet...

alter, merkt ders noch?
Kommentar ansehen
20.04.2013 20:25 Uhr von Azureon
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Allein nur so etwas öffentlich zu sagen, sollte diesen ganzen Pennern ihren Job kosten und sämtliche ihrer Ansprüche nichtig machen.
Kommentar ansehen
20.04.2013 21:16 Uhr von Shifter
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Dafür gehört er eingesperrt, wegen dreister Lüge im Amt. Denn vor ein paar tagen hörte sich das noch ganz anders an.
Es wird Zeit das Politiker für sowas belangt werden
Kommentar ansehen
21.04.2013 12:01 Uhr von ksros
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bitte? D.h. also einen Freifahrtsschein für riskante Spekulationen der Banken. Wenns daneben geht, ach, sollen halt alle löhnen die mehr als 100.000 Euro besitzen. Die Banken sind fein raus. Aber Schäuble und die Zahl 100.000 passen eh zusammen.
Kommentar ansehen
21.04.2013 19:13 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ksros
Du hast leider gar nichts verstanden...

Oder was glaubst du, mit wessen Geld und wessen ausdrücklichem Einverständnis Banken mehr oder weniger risikofreudig spekulieren?
Kommentar ansehen
22.04.2013 06:10 Uhr von meisterthomas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, es war richtig, das Kapital mit in die Verantwortung zu nehmen.
Auch ist dieser Schritt ein bedeutender Paradigmenwechsel in der europäischen Finanzpolitik.Und nicht nur in dieser, sondern auch für unsere Demokratien schlechthin.
Kommentar ansehen
23.04.2013 18:03 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie fehlt mir bei der 100.000€ Geschichte vermutlich ein Informationsdetail. Ich frage micht schon die ganze Zeit, warum die Leute sich darüber so aufregen.

Der Einlagensicherungsfonds sichert Guthaben doch seit eh und je nur bis maximal 100.000€ ab, d.h. alles darüber geht bei einer Bankeninsolvenz ohnehin über den Jordan.

Und in Zypern gibt es m.W. sogar überhaupt keine Einlagensicherung, d.h. die gesamten Guthaben gingen flöten.

Ob ich als Kunde also bei einer Insolvenz Geld verliere, oder bei einer "Rettung", ist dann doch völlig egal. Eher würde eine Bankenrettung immerhin die Chance eröffnen, später evtl. doch noch einen Teil des Geldes wiederzusehen.

Warum also der immense Aufstand? Wo liegt mein Denkfehler?

Oder ist hier einfach nur eine große Nebelkerzenaktion am Start?

[ nachträglich editiert von ArrowTiger ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boni-Streit: Josef Ackermann wirft Wolfgang Schäuble Anstandslosigkeit vor
Wolfgang Schäuble warnt vor einer neuen Finanzkrise
Wolfgang Schäuble nennt Kompromiss bei Bundespräsidentenkandidat "Niederlage"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?