20.04.13 09:43 Uhr
 1.006
 

Entlassungen bei VW aufgrund Überproduktionen von US-Passat

Das VW-Werk in Chattanooga USA entlässt 500 Leiharbeiter und stoppt die Produktion, weil der US-Passat zuletzt schlechter verkauft wurde.

Die Erwartungen seien zu hoch gewesen, erklärte Werksleiter Frank Fischer einer örtlichen Zeitung. Die Autos stehen nun auf dem Werksgelände und warten auf einen besseren Absatz.

Mitte Mai geht die Produktion mit nur zwei Schichten wieder los. Festangestellte VW-Mitarbeiter sind von den Entlassungen aber nicht betroffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katastrophenschutz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: VW, Geschäft, Produktion, Passat
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2013 12:01 Uhr von darQue
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
überbezahlte manager treffen fehlentscheidungen und leiharbeiter leiden darunter, tolle entwicklung... wie wärs, den managern dafür ne angemessene bonuszahlung zuzugestehen? :D

[ nachträglich editiert von darQue ]
Kommentar ansehen
20.04.2013 12:12 Uhr von Harribo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Leiharbeiten wissen von Anfang an, dass sie leider nur einen Zeitvertrag haben.
Es wird leider auch immer "normaler", dass die Autoindustrie schneller auf den Markt reagieren muss. Daher werden diese Peaks immer häufiger durch Leiharbeiter ausgeglichen.
In Chattanooga war am Anfang die Nachfrage so hoch, weil alle Händler im Land sehr schnell beliefert werden mussten. Da musste mit solchen Maßnahmen reagiert werden. Wenn der Markt, wie jetzt erst einmal gesättigt ist, muss man leider auf diese Art reagieren. Was wäre, wenn es alles Festangestellte wären?
Tut mir auch Leid für die Leiharbeiter, aber in den USA wechseln die Leute auch als Festangestellte sehr schnell und spontan den Arbeitgeber. Die kommen einfach am nächsten Tag nicht mehr.
Einen festen Arbeitsplatz zu haben zählt dort nicht so viel, wie hier in D, weil die schneller wieder einen anderen Job bekommen.
Kommentar ansehen
20.04.2013 12:38 Uhr von Perisecor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ darQue

Mit einer richtigen Einschätzung des Managements wären die Leiharbeiter zuvor garnicht erst eingestellt wurden.

Sie hatten jetzt eine gewisse Zeit um sich
a) fortzubilden
b) Geld zu verdienen
c) Arbeitserfahrung zu sammeln

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?