20.04.13 09:38 Uhr
 2.616
 

USA: Forscher entwickeln Lithium-Ionen-Batterie mit 2.000 Mal mehr Energie

Wissenschaftler aus den USA ist es jetzt gelungen, einen Lithium-Ionen-Akku zu entwickeln, der bis zu 2.000 Mal mehr Energie speichern kann, als bisher erhältliche Lithium-Ionen-Akkus.

Und das ist noch nicht alles. Auch die Aufladezeiten sollen 1.000 schneller sein, als bei herkömmlichen Modellen.

Die Forscher von der Universität Illinois sagte: "Es ist eine neue Technologie, die Möglichkeiten schafft. Sie bricht die normalen Paradigmen von Energiequellen und erlaubt uns, andere und neue Dinge zu machen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Forscher, Energie, Batterie, Lithium, Ionen
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2013 10:51 Uhr von Leeson
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da wäre eine Korrektur nötig:
"Die Forscher von der Universität Illinois sagte"
Kommentar ansehen
20.04.2013 12:29 Uhr von Again
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ tesla2012:
"Schöne entwicklung, nur wird man nichts mehr davon hören dafür sorgen die Großen Lobbys schon denn man kann ja nicht zulassen das solche Akkus den Weg in E-Autos finden"
Und Elektronikkonzerne werden daran auch üüüberhaupt nicht interessiert sein. Kann halt lange dauern bis sowas marktreif ist.
Die Frage ist halt ob sowas in großen Mengen herstellbar ist.
Kommentar ansehen
20.04.2013 13:22 Uhr von georgygx
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
mindestens 5 mal im jahr liest man so eine news
"sensation" "unglaublich"
und kurz danach hört man nie wieder was davon
und das jahr für jahr

man brauch alleine hier bei sn nach akku suchen und findet unzählige nachrichten mit "unglaublichen erfindungen"

ich glaube nichts mehr davon, solange ich nicht so ein teil in der hand halte
Kommentar ansehen
20.04.2013 15:39 Uhr von Again
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ georgygx:
"ich glaube nichts mehr davon, solange ich nicht so ein teil in der hand halte "
Unsinnige Einstellung. Such dir einfach den Originalartikel (also das Paper) und lies nach wie es funktioniert. Das man von solchen Dingen dann oft nichts hört hängt auch mit ihrer Wirtschaftlichkeit, Komplexität oder sonstwas zusammen. Wenn sowas in "Normalgröße" 7000€ pro Stück kosten würde, würde es sich einfach niemand kaufen, außer man braucht es für Spezialanwendungen.
Kommentar ansehen
20.04.2013 18:18 Uhr von Keimgehalt
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
hallo MiMi,

"Bis auf weiteres gilt: Lademenge ist das Produkt aus Ladestrom I (A) und Zeit t (s)"

das mag wohl so stimmen. aus was setzt sich t zusammen? es liegt doch am akkutyp wie lange man bei einem konstanten ladestrom I braucht, bis er eine bestimme energiedichte gebildete bzw gespeichet hat. die neuen akkus sollen dank 3d anordnung somit schneller anprechbar und aufladbar sein. das heist, dass er ebend 1000mal schneller den angelegten ladestrom SPEICHERN kann. stichwort kondensator.

somit ist der ladestrom doch garnicht geändert worden?!
ausserdem geht es hier um Mikrobatterien die man sich z.Z. in handys und co vorstellen könnte. Also ne knopfzelle aus ner armbanduhr kann dann nen handy befeuern.

einfach mal die quelle reinhaun:
http://www.nature.com/...

[ nachträglich editiert von Keimgehalt ]
Kommentar ansehen
21.04.2013 01:24 Uhr von dunnoanick
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das Ding könnte, wenn man es im großen Stil einsetzt das Energieprolblem in Deutschland lösen.

All der überschüssige Strom, welcher in der Nacht produziert wird, könnte bis zum nächsten Tag gespeichert werden und müsste nicht verschenkt werden.
Kommentar ansehen
21.04.2013 03:49 Uhr von Leeson
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ Ming-Ming

Es gibt doch heute schon Normen für KFZ-Ladevorrichtungen.
Z.B. diese beiden Varianten:
Wechselspannung: 690 Volt mit 250 Ampere
Gleichspannung: 600 Volt mit 400 Ampere

Im Einphasen oder Dreiphasen-Betrieb können bis zu 43 kW Ladeleistung erreicht werden.


Ich weiß nicht ob du schon einmal einen elektrischen Kleinwagen an einer E-Tanke gesehen hast?!

Meiner Beobachtung nach, sind die "Ladekabel" nicht gerade die Dünnsten.
Ein 5x4mm² Herdanschlußkabel verträgt schon je Phase 34A und es ist dünner als mein kleiner Finger.

Handys laden mit 1,5A oder mehr und das mit einem relativ dünnen Kabel.
Wenn man bedenkt, dass bereits 50mA bei Wechselspannung tödlich enden können.
Kommentar ansehen
21.04.2013 21:51 Uhr von abymc1984
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich lese hier nur halbwissen... ausser von ming ming

@ keimgehalt... "t" setzt sich aus "t" zusammen sonst nix!
was du schreibst ist blödsinn... du schreibst laut neuen akkus die ja besser ansprechen usw... dass man praktisch mehr energie rauskriegt als man reinsteckt... 1000mal schneller kann der akku theorethisch den "ladestrom" nur speichern wenn gleichzeitig auch die spannung steigt...

und @ leeson...

dein vergleich schnall ich auch nicht... was genau willst du uns jetzt sagen und vor allen dingen was soll dein letzter satz in bezug auf das vorher geschriebene aussagen (mal davon abgesehen das 10mA auf dauer schon tödlich sind... ausserdem laden handyakkus nicht mit 230 VAC sondern mit ca 5 VDC bei ca. 1000mA)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?