19.04.13 17:29 Uhr
 667
 

"Wut-Bürgermeister" erfolgreich - Sieben ehemalige Hertie-Häuser fanden neuen Besitzer

25 Bürgermeister und Vertreter aus 31 Kommunen, in denen es Hertie-Häuser gab, hatten sich zu einer Initiative zusammengeschlossen. Ihr Ziel war es die Immobilien innerhalb von zwei Jahren zu verkaufen.

So wollte die Gruppe gegen die Verödung der Innenstädte ankämpfen. Dies brachte ihnen den Namen "Wut-Bürgermeister" ein.

Am gestrigen Donnerstag wurde jetzt in Kamen (Nordrhein-Westfalen) bekannt gegeben, dass mittlerweile sieben von 32 Ex-Hertie-Häusern innerhalb von sechs Monaten einen neuen Besitzer gefunden haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bürgermeister, Besitzer, Wut
Quelle: www.derhandel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2013 19:29 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unsere Stadt schafft sowas nie... steht bei uns auch leer.... bzw wurde the Grand Budapest Hotel jetzt drin gedreht.... aber sonst wirds verotten.... und das ist ja eins ehr altes gebäude was sogar denkmal hat.

also scheint es doch noch fähige politiker zu geben...
Kommentar ansehen
19.04.2013 19:34 Uhr von Bildungsminister
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn es so in der Quelle steht, es heißt Wutbürgermeister! Im Deutschen gibt es, wie übrigens in vielen anderen Sprachen auch, die Komposition. Wir dürfen Wortketten bilden! Der Bindestrich kommt nur bei Fachbegriffen oder Wörtern anderer Sprachen zum Einsatz!

Jaja, ich weiß. Rumkacken und so. Trotzdem und sowieso!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?