19.04.13 16:22 Uhr
 203
 

Fußball: Der einstige Eigentümer von Xamax Neuchatel soll abgeschoben werden

Im Mai 2011 wurde der Tschetschene Bulat Tschagajew Besitzer des Schweizer Erstligisten Xamax Neuchatel. Er hatte mit dem Verein viel vor und wollte in der Champions League spielen.

Allerdings kam alles anders. Er wirtschaftete den Verein dermaßen runter, dass dieser in die Insolvenz gehen musste und zum Zwangsabstieg verurteilt wurde. Nun soll der Tschetschene die Alpenrepublik bis zum 10. Mai verlassen, da er sich in der Schweiz ohne Aufenthaltserlaubnis aufhält.

"Das lasse ich nicht mit mir machen, ich werde mich wehren. Ich habe noch viele Fragen zu stellen, und auch die Justiz will mich sicherlich noch einiges fragen", sagte Tschagajew.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, Eigentümer, Xamax
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen
München: Exhibitionist sitzt mit entblößtem Penis in U-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2013 16:22 Uhr von kleefisch
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da ist das beste Beispiel dafür, wie ein Verein zugrunde geht, wenn man von einem einzigen Geldgeber abhängig ist.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?