19.04.13 08:28 Uhr
 542
 

Gesetzentwurf gegen künstliche Verkürzung der Lebensdauer von Industrieprodukten

Druckzähler bei Computerdruckern sollen verboten werden. Beim Erreichen eines Limits stellt das Gerät seinen Dienst ein.

Dies Praktiken will die Bundestagsfraktion der Partei "Die Linken" durch einen Gesetzentwurf zukünftig verbieten. Erreicht werden soll dies, indem für Elektronikgeräte eine Mindestnutzungsdauer festgeschrieben wird, sowie ein leichter Austausch von Verbrauchs- und Verschleißteilen.

Bewusst herbeigeführter vorzeitiger Verschleiß ist allerdings schwer nachweisbar. Herstellern stehen vielfältige Mittel zur Verfügung die sich längst nicht so eindeutig nachweisen lassen wie der erwähnte Druckzähler. Ohne Insiderinformationen sind diese kaum belegbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hellibelli
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Gesetzentwurf, Lebensdauer, Elektrogeräte
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2013 08:51 Uhr von Kanga
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
ja dann soll es eine gesetzliche garantie von 10 jahren geben..
und in der garantiezeit wird das gerät immer komplett ausgetauscht...

das ist doch mal konsumerfreundlich
Kommentar ansehen
19.04.2013 08:58 Uhr von Exilant33
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Genau das ist ja das Problem Bert! Im Endeffekt zahlt der Nutzer sich dumm und dämlich. Da finde die Aussage von Kanga eher kompatibel! Das ist der Industrie eigene Schuld finde Ich!
Kommentar ansehen
19.04.2013 09:59 Uhr von jschling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
selbst als Linker tue ich mich mit dieser Forderung ja schwer *g*
eine Mindestnutzungsdauer haben wir doch bereits - nennt sich aktuell Garantiezeit

Ich tue mich immer schwer mit Pseudo-Gesetzen, welche man nicht überprüfen kann, denn damit macht sich der Staat lächerlich.
Und Obsoleszenz lässt sich auf legalem Weg überhaupt nicht beweisen - da kein Druckerhersteller die Software seiner Geräte freiwillig zum Auslesen anbietet, wäre jeglicher Nachweis auf diesem Weg eine eindeutig strafbare "Umgehung von Sicherungseinrichtungen"
Kommentar ansehen
19.04.2013 10:02 Uhr von Jaecko
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling

Bei meinem Drucker stehen die Zählerstände unverschlüsselt in nem I2C-EEPROM. Der kann ohne Probleme ausgelesen werden, ohne dass man irgendwas umgehen muss.

Fällt da auf, dass alle Drucker diesen Typs nach z.B. 25000 Seiten streiken, kann das eigentlich kein Zufall sein.
Schon garnicht, wenn man den Zähler zu Fuss zurückstellt und die Kiste dann plötzlich wieder läuft.
Kommentar ansehen
19.04.2013 12:39 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling

"eine Mindestnutzungsdauer haben wir doch bereits - nennt sich aktuell Garantiezeit"

Die Garantie ist vom Hersteller. Und die ist immer freiwillig. Kein Gesetz schreibt Herstellern eine Garantie vor.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?