19.04.13 07:39 Uhr
 186
 

Reisekrankheit: Forscher schicken Barsche ins All, um die Ursachen zu erforschen

Forscher der Universitäten Erlangen-Nürnberg und Hohenheim wollen 40 Buntbarsche in den Weltraum schicken, um die Ursachen der Reisekrankheit zu Untersuchen. Daher werden nicht nur die Fische, sondern auch andere Tiere und Pflanzen, erstmals in einem geschlossenen Ökosystem, ins All geschickt.

Bisher geht man davon aus das die Reisekrankheit durch unterschiedliche Signale des Wahrnehmungssinnes der Augen und des Gleichgewichtszentrum im Gehör verursacht wird. Für das Experiment eignen sich Barsche besonders gut, da das Innenohr der Fische dem menschlichen Ohr sehr ähnlich ist.

Bei dem Experiment wird auch untersucht, warum Menschen erbrechen wenn sie zu viel Alkohol getrunken haben. Dies könnte ein uralter Instinkt sein, da Menschen in der Frühzeit unbekannte, eventuell auch giftige, Pflanzen gegessen haben. Durch die dadurch entstehende Übelkeit führte zum Erbrechen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sunshine_1969
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Reise, All, Übelkeit, Barsch
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland
Meteorologie nimmt neue Wolkenart auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2013 07:39 Uhr von Sunshine_1969
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Theorie und Praxis. Selbst wenn sich die Theorie bestätigt, wie soll man die Reisekrankheit bekämpfen? Aber gut,kennt man erst Mal die Ursache, wird sich auch ein Mittel finden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?