18.04.13 20:21 Uhr
 189
 

Rheinland-Pfalz kauft Steuerdaten-CD und erhofft sich 500 Millionen Euro

Rheinland-Pfalz hat kürzlich eine Steuerdaten-CD über Deutsche Staatsbürger mit Schweizer Bankkonten für vier Millionen Euro erworben. Sie enthält rund 40.000 Datensätze von Steuerflüchtlingen. Das Finanzministerium sprach von Daten von "ausgezeichneter Qualität".

Durch diese Daten erhoffen sich aktuell die Steuerfahnder Einnahmen von rund 500 Millionen Euro. Dieses Geld würde je zur Hälfte an Bund und an die Länder gehen. Derzeit finden bundesweit zahlreiche Razzien statt.

Rheinland-Pfalz Finanzminister Carsten Kühl rechtfertigte den Ankauf damit, dass Steuergerechtigkeit in einem Rechts- und Sozialstaat unverzichtbar sei. Deshalb müsse konsequent gegen Steuerbetrug vorgegangen werden. Steuerbetrug wäre kein Kavaliersdelikt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, CD, Rheinland-Pfalz, Rheinland, Pfalz, Steuerdaten
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2013 20:23 Uhr von Borgir
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Heißes Thema, ob der Kauf der CD legal ist....
Kommentar ansehen
18.04.2013 20:29 Uhr von CoffeMaker
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
"Heißes Thema, ob der Kauf der CD legal ist.... "

Da ist nichts heiß dran. Wenn man Beweise für Verbrechen kaufen muss um den Verbrechern ihre Strafe zukommen zu lassen ist das völlig richtig und undiskutabel.
Wenn es eine CD wäre die Pädofile und Mörder entlarven würde würde auch keiner dastehen und verlangen das der Kauf illegal ist.
Kommentar ansehen
18.04.2013 20:39 Uhr von shadow#
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr gut, weiter so!
Und bitte endlich mal großzügig Haftstrafen verteilen.
Je lauter die Idioten aus der FDP ihre kriminellen Schmarotzerfreunde in Schutz nehmen, desto richtiger war es.
Kommentar ansehen
18.04.2013 20:47 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN