18.04.13 17:53 Uhr
 288
 

Milliardendeal für deutsches Unternehmen: Panzer und Haubitzen für Katar

Das deutsche Waffenunternehmen Krauss-Maffei Wegmann (KMW) hat mit dem Emirat Katar einen Vertrag über 1,89 Milliarden Euro abgeschlossen. Dafür liefert das in München ansässige Unternehmen 62 Leopard-2-Panzer und 24 Panzerhaubitzen 2000.

Ziel von Katar ist es, die etwa 8.500 Mann starken Landstreitkräfte zu modernisieren. Allerdings regt sich Widerstand aus der Politik gegen dieses Geschäft. "Die Bundesregierung setzt ihre Politik fort, die Spannungsregion am Persischen Golf hochzurüsten", meint Katja Keul von den Grünen.

Auch die Linken sind gegen dieses Geschäft und attackieren, wie die Grünen, das Land wegen möglichen Menschenrechtsverletzungen. Beide Parteien verweisen darauf, dass es in Katar etwa 1,6 Millionen Gastarbeiter gibt - im Vergleich zu lediglich 200.000 Kataris.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sunshine_1969
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Unternehmen, Panzer, Katar, Rüstungsgeschäft, KMW
Quelle: www.wolfsburger-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2013 17:53 Uhr von Sunshine_1969