18.04.13 17:35 Uhr
 312
 

Nach 25 Jahren: Gefundene DNA-Spuren lassen Hoffnung im Kindermordfall "Christina" zu

25 Jahre nach dem Sexualmord an der damals neun Jahre alten Christina hat die Polizei eine neue Spur aufnehmen können. Die Akte "Christina" ist am heutigen Donnerstag wieder geöffnet worden, weil man DNA-Spuren an den Kleidern des Mädchens finden konnte.

In der Fernseh-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" hat die Kripo Osnabrück die Zuschauer um Hilfe gebeten. Seither haben sich insgesamt 50 Anrufer gemeldet. Der NDR 1 Niedersachsen berichtete, dass viele Anrufer sich ob der auffälligen Bananenkisten gemeldet haben, die am Tatort gefunden worden sind.

Außerdem war den Schulfreunden von Christina ein Mann aufgefallen, der am Vormittag nahe des Tatorts war. Damals soll der Mann zwischen 20 und 25 Jahren alt gewesen sein. Allerdings äußerte die Polizei, dass der Mann nicht unbedingt Täter, sondern auch ein wichtiger Zeuge sein könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fall, Hoffnung, DNA, Kindermörder, Spuren
Quelle: www.ndr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Messerattacke auf Polizisten: Hohe Haftstrafe für Safia S. gefordert
NSU: Gutachter spricht sich für Sicherungsverwahrung für Beate Zschäpe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Start-Up stellt neues Produkt vor
Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Bruce Springsteen gibt Geheimkonzert im Weißen Haus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?