18.04.13 15:26 Uhr
 102
 

#music: Twitter startet eigenen Musikdienst

Der bekannte Kurznachrichtendienst Twitter startet am heutigen Donnerstag den hauseigenen Musik-Dienst #music.

Durch die Analyse von Tweets werden so Listen der beliebtesten und der trendigsten Lieder erstellt. Die Musik wird aus drei verschiedenen Quellen bezogen. #music nutzt hierbei iTunes, Spotify und Rdio.

Ab heute wird die App ausschließlich in sechs englischsprachigen Ländern und für iOS verfügbar sein. Da Twitter aber auch den Zugriff über einen Browser erlaubt, müssen auch Interessierte in Deutschland nicht warten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Fragtion
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Musik, Start, Twitter, Dienst, #music
Quelle: blog.twitter.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update
Twitter-User machen sich über Melania Trumps Shirt bei der Gartenarbeit lustig
Microsoft-Gründer Bill Gates hält "Strg-Alt-Entf"-Taste für einen Fehler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2013 15:26 Uhr von Fragtion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal sehen wie gut sich das durchsetzt.
Hört sich nicht so nach Meilenstein an, aber wer weiß.
Soundcloud mit Spotify kann eigentlich ganz geil sein.
Kommentar ansehen
18.04.2013 15:28 Uhr von Katzee
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Abmahnanwälte sitzen sicher schon in den Startlöchern. Irgendwo steckt immer Geld für sie drin. Und die GEMA reibt sich schon die Hände: Money, Money, Money ...

[ nachträglich editiert von Katzee ]
Kommentar ansehen
18.04.2013 19:23 Uhr von Fragtion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Katzee:
Da der Dienst auf andere Datennbänke zurückgreift dürfte das aber schwer für die GEMA werden.
Apple, Spotify und Rdio zahlen ja schon

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?