18.04.13 13:43 Uhr
 268
 

Düsseldorf: Skurriler Prozess um dreibeinigen Hund auf Arbeitsplatz

Eine Angestellte einer Düsseldorfer Werbeagentur kämpft nun gerichtlich darum, ihren Hund weiter ins Büro mitnehmen zu dürfen, was ihr Chef untersagt hatte.

Das Tier hat nur drei Beine, stammt aus einer russischen Tierhilfe und soll die anderen Mitarbeiter terrorisieren, so der Arbeitgeber.

Der Hund sei "zutiefst traumatisiert und zeige ein gefährliches soziales und territoriales Verhalten." Die Hundebesitzerin sieht dies anders und will vor Gericht beweisen, dass der Hund zahm ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Düsseldorf, Hund, Arbeitsplatz
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2013 14:29 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn das mal nicht nach hinten losgeht...

Wenn das Gericht der Argumentation der Kollegen folgt, bedeutet das für den Hund nämlich nur eines Maulkorb.

Aber da hier keiner den hund kennt, können wir nur mutmaßen, wer nun Recht hat, also halt ich mich in diesem Sinne raus.
Kommentar ansehen
18.04.2013 20:20 Uhr von ChaosKatze
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Grundsätzlich gehört kein Hund ins Büro !! Mag der Hund noch so ne Vorgeschichte haben, ich darf meine Katze auch nicht mitbringen =/
Heisst ja auch "Haustier" und nicht "Bürotier" ...
Kommentar ansehen
19.04.2013 12:08 Uhr von sooma
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Huh? In der Quelle gibts eine Rechtsinfo dazu:

"Kein Recht auf Hund im Büro: Im Arbeitsrecht gibt es keine generelle Regelung, die die Mitnahme von Haustieren am Arbeitsplatz regeln. In der Regel gilt: Der Arbeitgeber hat das Hausrecht am Arbeitsort. Er darf seinen Beschäftigten "nach billigem Ermessen" Weisungen erteilen. "Einen Anspruch auf Mitnahme eines Haustiers am Arbeitsplatz haben Beschäftigte nicht", sagen Juristen. (dae/WE)"

Der Arbeitgeber hat es ihr untersagt. Feddich!

Und wenn ich einen Job habe, bei dem ich täglich in einem Büro sitze, nehme ich keinen "zutiefst traumatisierten" Hund aus einer russischen Tierhilfe bei mir auf, sondern schaue besser mal am mal beim örtlichen Tierheim vorbei und geh mit einem spazieren oder übernehme eine Patenschaft. Eigentlich sollte sie wegen nicht artgerechter Haltung belangt werden.

[ nachträglich editiert von sooma ]
Kommentar ansehen
19.04.2013 12:19 Uhr von sooma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
-.-

"besser mal am mal" = "besser mal am WE"

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?