18.04.13 13:38 Uhr
 299
 

In der Galaxie HFLS3 werden jeden Tag acht Sonnen "geboren"

In der weit entfernten Galaxie mit der Katalognummer HFLS3 entstehen rund 3.000 neue Sterne jedes Jahr. Damit haben Astronomen die produktivste Sternenfabrik aufgespürt. Das sind gut 2.000 Mal so viele wie in der Milchstraße, unserer Heimatgalaxie.

Die Galaxie HFLS3 liegt am Rande des sichtbaren Universums und ist rund 12,8 Milliarden Lichtjahre entfernt. Wissenschaftler um Dominik Riechers von der Cornell-Universität in Ithaca (US-Staat New York) konnten die Sternfabrik mit zwölf Weltraum- und erdgebundenen Observatorien untersuchen.

Das Bild, welches die Wissenschaftler untersuchten, zeigt die Galaxie gut 880 Millionen Jahre nach dem Urknall. Und sie ist nicht die einzige Sternfabrik, die Astronomen untersuchen. Mit dem Radioobservatorium ALMA konnten bereits mehr als hundert solcher Galaxien entdeckt werden.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Sonne, Galaxie, Entstehung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2013 13:38 Uhr von blonx
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das Radioobservatorium ALMA (Atacama Large Millimetre/Submillimetre Array) liegt in der chilenischen Atacama-Hochwüste. Die Forscher haben die Galaxien katalogisiert und werden diesen Katalog in einer der künftigen Ausgaben des Fachblatts "The Astrophysical Journal" vorstellen.
Kommentar ansehen
18.04.2013 13:40 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
In der Galaxie HFLS3 WURDEN jeden Tag acht Sonnen "geboren"

;-)
Kommentar ansehen
18.04.2013 22:56 Uhr von blonx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Jolly.Roger und Trallala2

Ich weiß, dass der Titel nicht ganz korrekt ist, hatte auch überlegt es so zu formulieren, wie ihr es vorschlagt.
Am Ende habe ich mich dann doch an die Quelle gehalten.

Bei den meisten astronomischen Artikeln werden die Beobachtungen als aktuell beschrieben, obwohl sämtliche weit entfernten Entdeckungen in der Vergangenheit liegen.
Deshalb auch der Hinweis, dass das aktuell gesehene Bild ca. 880 Millionen Jahre nach dem Urknall entstand.
Kommentar ansehen
19.04.2013 10:48 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Am Ende habe ich mich dann doch an die Quelle gehalten."

Deine Überschrift ist noch um einiges besser als die der Quelle
"Galaxie gebiert jeden Tag acht Sonnen"
Kommentar ansehen
20.04.2013 20:59 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Galaxie HFLS3 liegt am Rande des sichtbaren Universums und ist rund 12,8 Milliarden Lichtjahre entfernt."

Wie jetzt?

"Die heutige Entfernung bis zum Beobachtungshorizont ist jedoch nicht durch das Alter des Universums (ca. 13,7 Milliarden Jahre) multipliziert mit der Lichtgeschwindigkeit gegeben, also nicht 13,7 Milliarden Lichtjahre, sondern größer; sie wird aktuell im Rahmen des Urknall-Standardmodells auf ca. 46,6 Milliarden Lichtjahre beziffert." (Wikipedia, ja ich weiß...)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Linkin Park kündigt Konzert zu Ehren von Chester Bennington an
Die Fantastischen Vier und goood mobile kooperieren
Buch: KISS Klassified erscheint bald


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?