18.04.13 10:24 Uhr
 1.234
 

Nordkorea stellt Forderungen für Gespräche mit USA

Nordkorea ist bereit für Gespräche mit der USA, allerdings stellen sie dabei diverse Forderungen, damit es zu Gesprächen kommt.

So will Nordkorea die Auflösung der UN-Sanktionen und das Ende der Militärübungen von den USA und Südkorea. "Der erste Schritt muss die Rücknahme der Sanktionen des UN-Sicherheitsrates sein, die aus lächerlichen Gründen verhängt wurden", so die Nordkoreaner.

Die USA hingegen fordern die atomare Abrüstung seitens Nordkoreas. Südkorea indes findet die Forderungen "unfassbar" und "absurd".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Nordkorea, Gespräch, Forderung
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur
CDU beschließt gegen Merkel-Kritik Abkehr von doppelter Staatsbürgerschaft
Aggressive Linksextreme machen Diskussion zu NRW Wahl unmöglich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2013 10:32 Uhr von Perisecor
 
+11 | -9
 
ANZEIGEN
Wenn Nordkorea etwa 26 Wochen im Jahr massive Übungen veranstaltet (und dabei auch immer wieder in Gebiet Südkoreas oder Japans eindringt), dann ist das völlig normal, angebracht und legitim.


Wenn Südkorea 4-6 Wochen im Jahr Großübungen abhält und dazu seine Verbündeten - übrigens einer UN-Mission! - einlädt, dann ist das eine Drohung, die sofort die Androhung eines militärischen Einmarsches und eine komplette konventionelle und/oder atomare Vernichtung legitimiert.




Interessante Sichtweise, welche Nordkorea hier an den Tag lehnt. Einen Verrat am Verbündeten Südkorea werden die USA allerdings unter keinen Umständen begehen.
Kommentar ansehen
18.04.2013 10:40 Uhr von Kanga
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
der soll endlich ne rakete starten..
damit die amis merken..das er es ernst meint...

der ami soll mal runterkommen..von seiner Weltretterfantasie
Kommentar ansehen
18.04.2013 10:59 Uhr von Perisecor
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
@ Klickklaus

Lebensmittellieferungen sind auch heute nicht sanktioniert.

Südkorea und die USA haben schlicht einfach keine Lust mehr, Nordkorea weiter künstlich am Leben zu erhalten.


Hätte Nordkorea nur einen kleinen Teil seines Militärbudgets in moderne Landwirtschaft gesteckt, wären so große Lebensmittelexporte auch überhaupt nicht nötig.


Andere Staaten schaffen das ja auch. Das oft vorgebrachte Argument, Nordkorea verfüge nur über vergleichsweise wenig landwirtschaftlich nutzbare Fläche, ist auch Unsinn. Die Fläche würde ausreichen, um zumindest einen Großteil der Einwohner ausreichend gut zu versorgen. Mit entsprechend modernen Methoden auch mehr.
Kommentar ansehen
18.04.2013 11:51 Uhr von tutnix
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
man muss schon ein ziemlicher idiot sein, um derartige forderungen als unnfassbar und absurd abzutun. geht der heutige preis eben an die südkoreanische regierung.
Kommentar ansehen
18.04.2013 13:00 Uhr von Perisecor