18.04.13 08:50 Uhr
 335
 

Laut Rafael Correa, Präsident von Ecuador, wird Julian Assange nicht ausgeliefert

Im Juni 2012 flüchtete Julian Assange in die Botschaft Ecuadors in London und beantragte Asyl. Seitdem hat der WikiLeaks-Gründer die Botschaft nicht mehr verlassen, da ihm sonst wegen Verstoßes gegen die Bewährungsauflagen die Verhaftung droht.

Nun betonte der Präsident Ecuadors, der sich zur Zeit in Berlin aufhält, Assange in keinem Fall weder an die USA noch an Großbritannien ausgeliefert wird. "Nachdem wir das Gesuch von Herrn Assange analysiert hatten, haben wir souverän darüber entschieden", meinte Correa in einem Interview.

Correa, seit 2007 Präsident von Ecuador, sieht Europa in der Pflicht eine Lösung zu finden und betonte, dass Assange jederzeit die Botschaft in London verlassen könnte, wenn Großbritannien ihm freies Geleit zusichert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sunshine_1969
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Botschaft, Julian Assange, Ecuador
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wahl: Wikileaks-Gründer Julian Assange plötzlich sehr beliebt bei Rechten
Ecuador soll Internetzugang von WikiLeaks-Gründer Julian Assange gekappt haben
Großbritannien verweigert Freilassung von Julian Assange

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2013 08:50 Uhr von Sunshine_1969
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das könnte noch sehr lange so weiter gehen. Warum Assange eine Befragung in der Botschaft ablehnt, ist allerdings sehr unverständlich. Die Befragung könnte viele Sachen klären.
Kommentar ansehen
18.04.2013 09:34 Uhr von tutnix
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Sunshine_1969

ich dachte schweden wäre der bremspunkt zwecks befragung in der botschaft.
Kommentar ansehen
18.04.2013 09:39 Uhr von Bildungsminister
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ tutnix

So schaut es aus. Ich meine, dass es auch so in der News steht. Hatte sie gestern gelesen. Das Angebot an Schweden die Befragung Assanges in England durchzuführen gab es auch schon vor der Flucht desselbigen in die Botschaft. Warum Schweden genau das ausschließt kann man natürlich hinterfragen, oder es spricht eben für sich.
Kommentar ansehen
18.04.2013 11:08 Uhr von mennse
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hab den gestern mit Polizeieskorte in der Wilhelmstaße gesehen. ^^

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wahl: Wikileaks-Gründer Julian Assange plötzlich sehr beliebt bei Rechten
Ecuador soll Internetzugang von WikiLeaks-Gründer Julian Assange gekappt haben
Großbritannien verweigert Freilassung von Julian Assange


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?