17.04.13 18:28 Uhr
 1.140
 

Anleitung zur Herstellung des Giftes Rizin war auf der Webseite des FBI nachzulesen

Nach dem Giftanschlag auf einen US-Senator mit Rizin (ShortNews berichtete) stellte sich nun heraus, dass seit 2011 auf der Website des FBI ein Rezept zur Erzeugung des hochwirksamen Giftes nachzulesen ist. Zwar ist das Rezept verschlüsselt, aber dennoch für Laien nachvollziehbar.

"Ich bin natürlich davon ausgegangen, dass die Nachricht entweder nicht entschlüsselbar ist oder kein echtes Rezept enthält", meint Verschlüsselungsexperte Klaus Schmeh, der den Code in seinem Blog veröffentlichte. In einer knappen Stunde war der Code aber bereits geknackt.

Zwar wäre die Dosis des Rezeptes auf der FBI-Webseite nicht tödlich, aber laut einem deutschen Chemieunternehmen immer noch sehr giftig. Bereits etwa ein Milligramm kann für einen erwachsenen Menschen tödlich sein.


WebReporter: Sunshine_1969
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: FBI, Webseite, Herstellung, Anleitung, Rizin
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2013 18:28 Uhr von Sunshine_1969
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Das hat, auch als Code eigentlich nichts im Internet zu suchen. Allerdings durfte die Website des FBI nicht die einzige Seite im www sein, die ein solches Rezept anzeigt.
Kommentar ansehen
18.04.2013 09:15 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum muss jetzt ein neues USA-Bevölkerungs-Einschüchterungs-Mittel (mit schlagkräftigem Namen) in die Köpfe gehämmert werden?

Sind etwa die Anthraxformulare ausgegangen? :-D

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?